Hans Bredow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
30 Pfennig-Sondermarke aus einem Briefmarkenblock der Bundespost Berlin (1973) mit einem Porträt Hans Bredows und einem Mikrofon (50 Jahre Funkstunde)

Hans Carl August Friedrich Bredow (* 26. November 1879 in Schlawe, Pommern; † 9. Januar 1959 in Wiesbaden) war ein deutscher Hochfrequenztechniker und Vorsitzender der Reichs-Rundfunk-Gesellschaft (RRG). Bredow gilt als einer der Begründer des deutschen Schiffs- und Auslandsfunkverkehrs und des deutschen Rundfunks. Im Jahre 1919 prägte er den Begriff Rundfunk und verwendete ihn zwei Jahre später erstmals öffentlich. Kurzzeitig fungierte er 1945 als Politiker im Amt des Oberpräsidenten der preußischen Provinz Nassau.

Biografie[Bearbeiten]

Familie, Ausbildung und Arbeit bei Telefunken[Bearbeiten]

Bredow wurde als Sohn von Carl Bredow und seiner Ehefrau Julie Fronhoefer in Hinterpommern geboren und besuchte später das Realgymnasium von Rendsburg in Schleswig-Holstein. Nach seiner Lehrzeit im Bereich der Elektrotechnik studierte er an der Universität in Kiel und später am Friedrichs-Polytechnikum in Köthen, wo er 1900 Mitglied der Baltia, des späteren Corps Albingia Dresden, wurde.[1] 1903 wurde er Projektierungsingenieur bei der Firma AEG in Berlin und in Riga für den Bereich Starkstromanlagen.

Am 1. Mai 1904 wurde er von der von AEG und Siemens gemeinsam gegründeten Tochtergesellschaft Telefunken übernommen, die sich damals noch Gesellschaft für drahtlose Telegraphie nannte. Im Jahre 1907 konnte er im Funkverkehr auf deutschen Schiffen das Marconi-Monopol brechen. Am 1. Mai 1908 wurde er technischer Direktor der Telefunken-Gesellschaft, die er zusammen mit dem Grafen Georg von Arco leitete.

Funkverkehr auf Schiffen und in der Südsee[Bearbeiten]

1909 gründete er das Unternehmen Australasian Wireless Ltd. in Sydney. Schon ein Jahr später konnte er seine Positionen ausbauen, so dass Marconi das deutsche Telefunkensystem im Schifffahrtsverkehr in einer Vereinbarung als gleichberechtigt anerkannte. 1911 trat Marconi den Funkbetrieb auf deutschen Schiffen an die am 14. Januar 1911 gegründete Deutsche Betriebsgesellschaft für drahtlose Telegraphie (DEBEG) ab. Die Leitung der DEBEG übernahm Bredow selbst.

In New York City gründete er 1911 die Atlantic Communication Company, die den transatlantischen Funkverkehr von der Station Sayville mit Nauen ab 1913 im Bereich des Schiffs- und Überseefunks zwischen Deutschland und den USA organisierte. An der internationalen Funkkonferenz in London 1912 nahm er als Vertreter der deutschen Funkgesellschaften teil. Im selben Jahr koordinierte er die technische Kooperation zwischen der Kabel- und Funktelegraphie. Im selben Jahr baute er mit der Deutsch-niederländischen Telegraphengesellschaft das Unternehmen Deutsche Südsee-Gesellschaft auf. Diese Gesellschaft konnte in den Jahren 1912 bis 1914 die drahtlose Telegraphie zu der Kolonie Deutsch-Neuguinea in der Südsee an das Weltkabelnetz über die Verbindung Jap-Nauru-Samoa-Neuguinea ankoppeln.

Funkverkehr mit Südamerika und Patentaustausch[Bearbeiten]

1913 erreichte er in New York City eine Vereinbarung, in der die Einrichtung eines Dienstes der Funktelegraphie zwischen Deutschland, Nord- und Südamerika über die Stationen Sayville, Nauen und Cartagena beschlossen wurde. Im selben Jahr führten Verhandlungen dazu, dass die deutschen Funkpatente mit den englischen ausgetauscht werden konnten. Diese Vereinbarung führte zur Gründung von zwei Gesellschaften für den Funkbetrieb, der Sociéte Anonyme Internationale de Télegraphie sans Fil in Brüssel und der Amalgamated Wireless Australasian Ltd. in Sydney.

Funkverkehr mit Afrika und Java[Bearbeiten]

Nachdem Versuche seit 1911 erfolgreich abgeschlossen werden konnten, Verbindungen der Funktelegraphie zwischen Deutschland und seinen Kolonien in Afrika herzustellen, wurde im Jahre 1914 die Aufnahme des Funkdienstes von Nauen nach Togo, Deutsch-Südwestafrika und Kamerun. Während des Ersten Weltkrieges führten Hans Bredow, Egbert von Lepel und Alexander Meißner Versuche mit Sendern durch, die mit Elektronenröhren bestückt waren.

1917 schlug Bredow der niederländischen Regierung vor, eine Funktelegraphie-Verbindung nach Java aufzubauen. Dieser Vorschlag wurde positiv entschieden und führte zum Bau der Station Kootwijk in den Niederlanden im Jahre 1918 und der Station Bandoeng auf der Insel Java. Schon 1917 wurde Nauen zu einer Großstation für den Weltfunkverkehr ausgebaut, wie es Bredow vorgeschlagen hatte. Den Betriebsdienst übernahm die Firma Transradio-Gesellschaft, die Bredow leitete.

Funkverkehr mit Südamerika, Wechsel in den Staatsdienst[Bearbeiten]

Auf Bredows Betreiben hin begannen 1919 die Vorarbeiten zu einem Telegraphiedienst zwischen Deutschland und Argentinien, der zu Beginn 1924 verwirklicht wurde. Bredow wurde 1918 zum Vorsitzenden des Direktoriums der Telefunken-Gesellschaft ernannt. Im März 1919 wechselte Bredow als Ministerialdirektor zum Reichspostministerium und begann mit der Einrichtung eines „Reichsfunknetzes“. Mitte 1919 konnte der Funkverkehr mit dem Ausland über zahlreiche Stationen aufgenommen werden, insbesondere wieder mit der Station in den USA.

Ausbau des Telegraphendienstes bis 1933[Bearbeiten]

Hans Bredow bei der Grundsteinlegung des neuen Funkhauses am Reichskanzlerplatz in Berlin 1929

Am 19. November 1919 zeigte Bredow in einer öffentlichen Veranstaltung die Wirkungsweise des Unterhaltungsrundfunks, wobei er zwei Jahre später in einem Vortrag erstmals den Begriff Rundfunk verwendete. Am 1. April 1921 wurde er zum Staatssekretär für das Telegrafen-, Fernsprech- und Funkwesen ernannt und begann mit der Organisation eines öffentlichen Rundfunks. 1922 erfolgte die erste Aufnahme eines öffentlichen funktelephonischen Dienstes, der der Übermittlung von Wirtschaftsnachrichten diente.

1923 wurde der Blitzfunkverkehr für Eilmeldungen mit besonders wichtigen Informationen aufgenommen und die ersten Sendungen zur Unterhaltung im Rundfunk aufgenommen. Da 1925 die Reichs-Rundfunk-Gesellschaft (RRG) gegründet wurde, ernannte man Bredow 1926 zum „Reichs-Rundfunk-Kommissar“ und zum Vorsitzenden der RRG. Er war damit als Staatssekretär im Reichspostministerium der erste Mann für den Rundfunk in Deutschland und trieb den Ausbau der Senderinfrastruktur massiv voran. Anlässlich der Inbetriebnahme des Westdeutschen Rundfunks in Köln schrieb er in seinem Geleitwort:

„Mehr als drei Jahre haben vorübergehen müssen, ehe ein großer Teil deutscher Volksgenossen eine langgehegte Hoffnung verwirklicht sehen konnte. Nun aber wird der deutsche Rundfunk den deutschen Westlanden den größten Sender bescheren, der z. Zt. in Europa überhaupt besteht. Mit der Inbetriebnahme des 25-KW-Rheinlandsenders wird der Ausbau des deutschen Rundfunksendernetzes seine Krönung erfahren. Der Ausbau der deutschen Hauptsender auf größere Leistung ist so gut wie vollendet, die Zwischensender sind ebenfalls fast alle in Betrieb gesetzt, die Vergrößerung des Deutschlandsenders in Königswusterhausen ist in Angriff genommen. So können wir mit berechtigtem Stolz sagen, daß in drei Jahren aus bescheidensten Anfängen eine technisch, wirtschaftlich und kulturell gleich gewaltige Organisation geschaffen worden ist, die weit über die Grenzen des Reichs hinaus den Beweis erbringt, daß Deutschland in Wissenschaft und Technik nach wie vor mit an erster Stelle in der Welt marschiert.“

Hans Bredow: Geleitwort an den neuen Sender. In: Die Werag, Funkzeitschrift, 3. Dezember 1926, Ausgabe 1

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 reichte Bredow noch am Tag der Ernennung Adolf Hitlers seinen Rücktritt ein. Die NSDAP-Zeitschrift des Reichsverbandes Deutscher Rundfunkteilnehmer E.V., „Der Deutsche Sender“, schrieb nach Jahren der Stimmungsmache gegen Bredow in ihrer Ausgabe vom 26. Februar 1933 voller Genugtuung: „Staatssekretär Dr. Bredow, der technische Kommissar, erhielt den nachgesuchten Abschied. An seine Stelle tritt Staatssekretär Dr.-Ing. Kruckow.“ Als Bredows engste Mitarbeiter verhaftet wurden, bat er in einem Telegramm an Reichspräsident Paul von Hindenburg und Hitler um deren Freilassung; im Falle der Ablehnung verlangte er, ihr Schicksal zu teilen. Daraufhin wurde auch er verhaftet und verbrachte 16 Monate im Untersuchungsgefängnis Berlin-Moabit.[2]

Nachkriegsaufgaben[Bearbeiten]

Vom 24. April bis zum 4. August 1945 war Bredow Oberpräsident der preußischen Provinz Nassau in Wiesbaden sowie von 1949 bis 1951 Vorsitzender des Verwaltungsrates des Hessischen Rundfunks. Im Rahmen der Neuordnung der Aufsicht der deutschen Industrie durch die Alliierten wurde Hans Bredow außerdem am 1. Dezember 1945 zum Vorsitzenden des Aufsichtsrates von Buderus gewählt.

Verheiratet war er mit Elsie Herrmann. Das Grab von Hans Bredow befindet sich auf dem Neuwerker Friedhof in Rendsburg.

Ehrungen[Bearbeiten]

Funktionen und Mitgliedschaften[Bearbeiten]

  • Staatssekretär für das Telegrafen-, Fernsprech- und Funkwesen
  • Reichs-Rundfunk-Kommissar 1926–1933
  • Aufsichtsratsvorsitzender der Buderus-Eisenwerke, Wetzlar
  • Aufsichtsrat Philipp Holzmann AG, Frankfurt/Main
  • Vorsitzender des Verwaltungsrates des Hessischen Rundfunks von 1949 bis 1951
  • Treuhänder der hessischen Eisen- und Stahlindustrie

Schriften[Bearbeiten]

  • Aus meinem Archiv. Probleme des Rundfunks. Heidelberg 1950.
  • Im Banne der Ätherwellen. Band 1: Der Daseinskampf des deutschen Funks, Band 2: Funk im Ersten Weltkriege, Entstehung des Rundfunks, Festschrift zum 75. Geburtstag des Verfassers am 26. November 1954, Stuttgart 1954.

Literatur[Bearbeiten]

  • Deutscher Wirtschaftsverlag, AG (Hg.): Reichshandbuch der Deutschen Gesellschaft. Band 1, Berlin 1931
  • Hans Bausch: Der Rundfunk im politischen Kräftespiel der Weimarer Republik 1923–1933. Mohr, Tübingen 1956 (mit einer Einleitung von Hans Bredow).
  • Herrmann A. L. Degener: Wer ist's?, 9. Ausgabe, Leipzig 1928.
  • Wer ist Wer? Berlin 1948.
  • Walter Habel (Hrsg.): Wer ist’s? Berlin 1955.
  • Cuno Horkenbach: Das Deutsche Reich von 1918 bis Heute. Berlin 1930.
  • Heinz Pohle: Der Rundfunk als Instrument der Politik. Zur Geschichte des deutschen Rundfunks von 1923/38. Hamburg, Verlag Hans-Bredow-Institut 1955
  • Otto Nairz: 25 Jahre im Dienst des deutschen Funkwesens: Hans Bredow 50 Jahre. In: Rundfunk-Jahrbuch 1930. Berlin: Union Dt. Verlagsgesellschaft 1930, S. 328 - 344

Filme[Bearbeiten]

  • Jürgen Corleis: Hans Bredow – Leistung und Legende. Sender Freies Berlin 1979 (halbstündiger Dokumentarfilm).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hans Bredow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. K. Rosenbach, H. Ortwig, C. Vogel: Geschichte des Corps Marko-Guestphalia an der RWTH Aachen 1871 bis 2001, Aachen 2003, S. 289, ISBN 3-00-011065-8.
  2. Detloff Klatt: Treffpunkt Berlin-Moabit. Wichern-Verlag 1957, S. 44ff.