Hans Breymann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Breymann (Hans Anton Wilhelm Julius Breymann; * 12. April 1850 in Bernburg (Saale); † 28. Juni 1903 in Göttingen)[1] war ein deutscher Architekt und Baubeamter.

Leben[Bearbeiten]

Seine Eltern waren der Gerichtsrat in Roschwitz Julius August Richard Breymann (1819–1876) und Minette Wilhelmine Fatquitto (1823–1878), die am 24. Mai 1849 in Bernburg heirateten.[2]

Arbeiten und Entwürfe[Bearbeiten]

  • 1871–1872: Projektierung zur Restaurierung der Basilika in Hecklingen
  • 1878: Ausarbeitung von Restaurierungs-Schritten für die Basilika in Hecklingen[3]
  • 1881–1882: Die landwirthschaftliche Colonie der Landes-Irrenanstalt in Bernburg (Saale)[4] (Herzogliche Irren-Heil- und Pflegeanstalt Bernburg, heute Landeskrankenhaus für Psychiatrie und Neurologie)[5]
  • vor 1886: Gymnasialgebäude Bernburg[6]
  • 1889–1891: das Pathelogische Institut an der Humboldtallee in Göttingen gemeinsam mit Albert Kortüm[7]
  • 1895: Erweiterung der Synagoge in Göttingen[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografische Daten, abgerufen am 26. Dezember 2012
  2. Biografische Daten, abgerufen am 26. Dezember 2012
  3. Zeittafel zur Baugeschichte der Basilika, abgerufen am 27. Dezember 2012
  4. Baubeschreibung, Im Centralblatt der Bauverwaltung, Nr. 11, 15. März 1884, S. 102 und 103., abgerufen am 26. Dezember 2012
  5. Archivalien 1877–1893, abgerufen am 26. Dezember 2012
  6. Pläne, abgerufen am 26. Dezember 2012
  7. Hans-Dieter Nägelke: Hochschulbau im Kaiserreich, Kiel, Ludwig, 2000, Seiten 332 und 33, ISBN 978-3-933598-09-7, abgerufen am 27. Dezember 2012
  8. Berndt Schaller: "Synagogen in Göttingen", 2006, S. 41ff.,ISBN 3-938616-54-7, abgerufen am 27. Dezember 2012