Hans Christian Tschiritsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Christian Tschiritsch (* 1954 in Wien) ist ein österreichischer Instrumentenbauer und Musiker.

Tschiritsch, der auch als Theatermusiker arbeitet, wurde vor allem als Erfinder und Bauer ungewöhnlicher Musikinstrumente bekannt. Häufig sind sie aus zweckentfremdeten Alltagsgegenständen gefertigt wie der Singende Staubsauger, das Badewannencello und die Nähmaschinen-Obertondrehleier. Andere Instrumente tragen Namen wie Heisere Lunge, Trichtergeige, Tschiritscheridoo und Klangpropeller.

1996 gründete er die Gruppe Tschiritsch’s Urwerk, der Shani Ben-Canar, Wilfried Brandstötter, La Rosa Eldis, Hans-Georg Gutternigg, Peter Huber, Courtney Jones, Christian Martinek, Williams Nelson, Jon Sass und Jaqueline Spörk angehören. Mit der Gruppe nahm er drei CDs auf, auf denen er Tschiritscheridoo, Tschiritschophon und Didgeridoo spielte. Daneben tritt er mit anderen Bands und Musikern (zum Beispiel Pamelia Kurstin oder Otto Lechner) als Interpret auf ungewöhnlichen Musikinstrumenten wie der Glasharmonika, der Singenden Säge und gestimmten Weingläsern oder als Obertonsänger auf.

Das Österreichische Museum für Volkskunde veranstaltete 1999 unter dem Titel Phono-Inventionen eine Ausstellung von Tschiritschs Instrumenten.

Diskographie[Bearbeiten]

  • Tschiritsch’s Urwerk. 7 vor 1/4, 1995
  • Tschiritsch’s Urwerk. Propeller, 1997
  • Tschiritsch’s Urwerk. Nr. 3, 2002
  • Neun (Hans Tschiritsch, Otto Lechner, Franz Haselsteiner), 2010

Weblinks[Bearbeiten]