Hans Deinzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Hans Deinzer (* 14. Januar 1934 in Nürnberg) ist ein deutscher Klarinettist und Musikpädagoge.

Deinzer war Schüler von Rudolf Gall in München. Nach Tätigkeit beim Nürnberger Tanzorchester unterrichtete er 30 Jahre lang bis 1996 Klarinette an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Er gilt als Experte der historischen Aufführungspraxis. Unter anderem spielte er zwei Aufnahmen von Mozarts Klarinettenkonzert auf Nachbauten historischer Instrumente auf. Daneben machte er sich auch einen Namen als Interpret zeitgenössischer Kompositionen. Er spielte die Uraufführung von Henri Pousseurs Madrigal I sowie der ihm gewidmeten Domaines von Pierre Boulez. Auch Werner Heider widmete ihm mehrere Werke. Deinzer erhielt zweimal den Grand Prix du Disque.

Zu Deinzers Schülern zählten Martin Fröst, Hans Kumpf, Wolfgang Meyer, Sabine Meyer, Michael Riessler, Suzanne Stephens, Reiner Wehle sowie Andreas Salm.

Deinzer ist verheiratet mit der Klarinettistin Nina Janßen.

Weblinks[Bearbeiten]