Hans Demant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Demant (* 21. September 1950 in Wiesbaden) ist ein deutscher Ingenieur. Er war vom 18. Juni 2004 bis zum 15. Januar 2010 Vorstandsvorsitzender der Adam Opel AG bzw. Vorsitzender der Geschäftsführung der Adam Opel GmbH.

Demant schloss sein Maschinenbaustudium an der Fachhochschule Wiesbaden als Diplom-Ingenieur ab und begann seine Karriere bei Opel in der Produktentwicklung, um nach zwei Jahren ein weiteres Studium an der TU Darmstadt zu beginnen, das er 1979 abschloss.

Seit 2001 ist er Vize-Vorstandsvorsitzender bei General Motors in Europa. Am 18. Juni 2004 wurde er Nachfolger von Carl-Peter Forster als Vorstandsvorsitzender der Adam Opel AG bzw. (seit der Umwandlung des Unternehmens in eine GmbH am 7. Dezember 2005) Vorsitzender der Geschäftsführung der Adam Opel GmbH. Am 15. Januar 2010 trat er von seinem Amt zurück, um zukünftig weltweit die Produktrechte der Opel-Mutter General Motors (GM) zu überwachen.[1] Im Oktober 2010 übernahm er den Posten für die Koordination internationaler Projekte beim Volkswagen-Konzern.

Hans Demant ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vor Aufsichtsratssitzung: Opel-Chef Demant zurückgetreten, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung online vom 15. Januar 2010, abgerufen am 15. Januar 2010