Hans Fagius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Fagius (* 10. April 1951 in Norrköping, Schweden) ist ein schwedischer Organist.

Fagius ist seit 1989 Professor am Königlich Dänischen Musikkonservatorium in Kopenhagen. Studiert hat er unter anderem bei Alf Linder und Maurice Duruflé. Fagius übt eine intensive Konzerttätigkeit vor allem in Europa aus. Er hat viele CDs aufgenommen, darunter Johann Sebastian Bachs vollständige Orgelwerke (insgesamt 17 CDs). Er wird oft zu Meisterkursen und als Mitglied des Schiedsgerichts bei Orgelwettbewerben zu Rate gezogen.

Hans Fagius ist Mitglied der Königlich Schwedischen Musikakademie. Er ist der Bruder des Neurologen Jan Fagius.

Diskografie[Bearbeiten]

  • J. S. Bach – Vollständige Orgelwerke, BIS-SACD-1527/28 (April 2005)
  • Alte schwedische Orgeln, BIS-CD-123/25 (Januar 1996)
  • Veni Creator: Duruflé – Vollständiges Orgelwerk, BIS-CD-1304 (Oktober 2002)
  • Karg-Elert – Cathedral Windows, BIS-CD-1184 (Juli 2002)
  • Karg-Elert – Pastels & Impressions, BIS-CD-1084 (September 2001)
  • Schwedische Weihnacht, BIS-CD-1179 (August 2001)
  • J. S. Bach: Die Kunst der Fuge, BIS-CD-1034 (August 2000)
  • Die Kunst Hans Fagius´, BIS-CD-140/41 (Januar 1996)
  • Orgelfavoriten, BIS-CD-365 (Januar 1987)
  • Romantische schwedische Orgeln, BIS-CD-191 (April 1992)

Quellen[Bearbeiten]