Hans Geiger (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geiger (4.v.l.) vor dem Länderspiel gegen Italien

Hans Geiger (* 24. Dezember 1905 in Nürnberg; † 17. Dezember 1974) war ein deutscher Fußballspieler. Er bestritt sechs Länderspiele für die deutsche Fußballnationalmannschaft.

Hans Geiger ging aus der Jugend des 1. FC Nürnberg hervor. Er spielte für diesen Verein als Mittelläufer und debütierte 1924 für die 1. Mannschaft. Seine Qualität war umstritten. Während einige Nürnberger in ihm bereits einen Nachfolger für Hans Kalb sahen, bemängelten andere seine fehlenden Qualitäten im Spielaufbau. Allgemeine Anerkennung fanden jedoch seine Defensivqualitäten.

Er etablierte sich zunächst im Team des 1. FC Nürnberg und wurde im Herbst 1926 erstmals in die deutsche Fußballnationalmannschaft berufen. Er debütierte beim Freundschaftsspiel gegen die Niederlande am 31. Oktober 1926 in Amsterdam, das Deutschland mit 3:2 gewann. Dabei wurde er in der 70. Minute für Otto Martwig (Tennis Borussia Berlin) eingewechselt. Im selben Jahr kam er auch noch beim Freundschaftsspiel gegen die Schweiz in München am 12. Dezember 1926 zum Einsatz. Nach der dortigen 2:3-Niederlage musste Hans Geiger bis zum 10. Februar 1929 warten, ehe er erneut zu einem Länderspieleinsatz kam. Infolge des 7:1-Siegs gegen die Schweiz wurde er 1929 noch drei weitere Male eingesetzt. Unter anderem gehörte er zu der legendären Mannschaft, die am 28. April in Turin die italienische Fußballnationalmannschaft erstmals besiegen konnte.

Hans Geiger blieb es jedoch vorenthalten, an einem Endspiel um die deutsche Meisterschaft teilzunehmen. Weder 1924, 1925 noch 1927 gehörte er zu den Meisterspielern des Club. Nach 88 Einsätzen für den 1. FC Nürnberg bestritt Hans Geiger 1929 den umgekehrten Weg vieler anderer Nürnberger Fußballspieler und wechselte zum Allgemeinen Sportverein Nürnberg. Zwei seiner Länderspieleinsätze 1929 fanden während seiner Zeit in diesem Verein statt, darunter auch sein letztes Länderspiel am 23. Juni gegen Schweden (3:0). In den dreißiger Jahren spielte er noch für Tennis Borussia Berlin und Viktoria 89 Berlin.

Nach seiner aktiven Karriere arbeitete Hans Geiger noch vom Oktober 1950 bis Juni 1952 als Trainer des 1. FSV Mainz 05. Mainz spielte seinerzeit in der Oberliga Südwest und Geiger erreichte mit seiner Mannschaft in der Saison 1950/1951 den zwölften Platz (von 14 Teams) und in der Saison 1951/1952 den 10. Platz (von 16 Teams).

Weblinks[Bearbeiten]