Hans Georg Bender

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Georg Bender (* 31. März 1943 in Wuppertal) ist ein deutscher Gynäkologe und Geburtshelfer

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Hans Georg Bender studierte von 1962 bis 1968 Medizin an den Universitäten Freiburg, München und Münster. Mit dem Staatsexamen wurde er 1968 in Münster auch promoviert. Danach war er als wissenschaftlicher Assistent an der Universitätsfrauenklinik Düsseldorf von 1969 bis 1977 tätig, wo er seine Weiterbildung zum Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe erlangte. 1978 wurde er dort habilitiert, zum Oberarzt und Privatdozenten ernannt. Von 1978 bis 1979 absolvierte Bender eine wissenschaftliche Weiterbildung am Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York, an der Mayo Clinic Rochester, am Massachusetts General Hospital Boston und an der University of California, San Diego. Danach war er erneut als Oberarzt an der Universitätsfrauenklinik Düsseldorf tätig, wo er 1982 zum C3-Professor berufen wurde. 1989 wurde Bender in Nachfolge von Heinrich Schmidt-Matthiesen als C4-Professor an die Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main berufen und zum Leiter der Abteilung für Gynäkologische Onkologie ernannt. Hier war er bis 1993 tätig. 1993 wurde Hans Georg Bender als C4-Professor, Nachfolger von Lutwin Beck und Direktor der Universitäts-Frauenklinik erneut nach Düsseldorf berufen. Er leitete die Klinik bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2009.

Hans Georg Bender hat die klinische und wissenschaftliche Entwicklung der gynäkologischen Onkologie in Deutschland maßgeblich mit geprägt. Weitere klinische und wissenschaftliche Schwerpunkte waren die operative Gynäkologie, Geburtshilfe und Perinatologie, gynäkologische Infektiologie.

Von 2000 bis 2002 war er Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe und von 1999 bis 2009 Vorsitzender der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen. Seit 2001 ist Hans Georg Bender Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina (Teilsektion Gynäkologie).

Ehrungen[Bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Hans Georg Bender war Herausgeber mehrerer Teile der mehrbändigen „Klinik der Frauenheilkunde und Geburtshilfe“ und ist seit 1989 Mitherausgeber der Zeitschrift Der Gynäkologe.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Ludwig, Walter Jonat: Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe – Vom Programm zur Botschaft. A short history (1886–2008) of the German Society of Gynecology and Obstetrics reviewing its 57 congresses. 2. Auflage 2008. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, ISBN 3-00-009676-0

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bekanntgabe von Verleihungen des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. In: Bundesanzeiger. Jg. 64, Nr. 9, 17. Januar 2012.