Hans Georg Schütz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Georg Schütz (* 2. März 1912 in Stettin; † 5. Juni 1976 in Hemmoor) war ein deutscher Bandleader und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Der Pianist und Akkordeonist war Lehrer und übte seinen Beruf bis 1938 aus. Er etablierte sich dann als Liedkomponist und gründete sein eigenes Orchester. Von 1938 bis 1943 nahm er mit seinem Orchester mehrere Schallplatten für die Deutsche Grammophon auf.

Er komponierte Tanz- und Volksmusik aller Art und spielte während des Krieges beim Soldatensender Belgrad. Nach 1945 leitete er in Berlin bis in die 60er Jahre sein Orchester. Von ihm stammt die Musik zu Greetje Kauffelds Schlager Jeden Tag, da lieb ich dich ein kleines bisschen mehr. Schütz komponierte und arrangierte auch einige Filmmusiken.

Während seines Studiums wurde er Mitglied der Sängerverbindung Gotia Greifswald im SV.[1]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1936: Diener lassen bitten (Darsteller, Musik-Ausführung)
  • 1939: Tee zu zweien (Musik, Musikalische Leitung)
  • 1941: Männerwirtschaft (Musik, Musikalische Leitung, Gesang)
  • 1942: Die Erbin vom Rosenhof (Musik)
  • 1946: Allez Hopp (Musik)
  • 1949: Krach im Hinterhaus / Wer zuletzt lacht... (Musik)

Dokumente[Bearbeiten]

  • Autographe von Hans Georg Schütz befinden sich im Bestand des Musikverlages Sikorski im Sächsischen Staatsarchiv Leipzig.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verband Alter SVer (VASV): Anschriftenbuch und Vademecum. Ludwigshafen am Rhein 1959, S. 113.

Weblinks[Bearbeiten]