Hans Heinrich von Twardowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Heinrich von Twardowski (* 5. Mai 1898 in Stettin; † 19. November 1958 in New York City) war ein deutscher Schauspieler[1] .

Leben[Bearbeiten]

Er war der Sohn des Offiziers Heinrich von Twardowski (1842-1913) und von Auguste, geborene von Holleben (1850-1931). Sein älterer Bruder war der Diplomat Fritz von Twardowski.[2]

1918 erschien die erste Ausgabe seines Buches Der rasende Pegasus, einer Sammlung von kleinen, parodistischen Essays.[3] Im folgenden Jahr erschien die stark erweiterte zweite Ausgabe bei einem anderen Berliner Verleger.[4] Viele der Essays erschienen vorab in der Weltbühne. Dort schrieb Kurt Tucholsky bereits über die parodistische Premiere Twardowskis, einer Lesung in der Berliner Sezession:

„Der junge Herr von Twardowski, wie er sich selber nennt, las in der Berliner Sezession seine Parodien und Satiren. Es war ein Hauptspaß. Seit Mauthner und Gumppenberg endlich wieder ein Parodist, und einer, der sich eine ganz neue Nuance ausgedacht hat: den Verspotteten in dessen Manier literarische Epigramme auf sich selbst sagen zu lassen.“

Kurt Tucholsky[5]

Hans Heinrich von Twardowski lieferte 1919 sein schauspielerisches Debüt am Berliner Lessingtheater. Er trat in den zwanziger Jahren an verschiedenen Berliner Bühnen wie dem Deutschen Theater und dem Staatstheater auf, insbesondere in Stücken von Carl Sternheim und Arnolt Bronnen. Als Student Alan, der später ermordet wird, gab er seinen Einstand in dem Stummfilmklassiker Das Cabinet des Dr. Caligari von 1920. In der Folgezeit spielte Twardowski vorwiegend komplizierte, tragische Charaktere wie den verliebten Mörder Florian in Genuine, den einer Gaunerin hörigen jungen Adligen in Marizza, genannt die Schmuggler-Madonna oder den wahnsinnigen Prinz Otto in Ludwig der Zweite, König von Bayern. Am 13. November 1922 hatte der Film Phantom, nur kurze Zeit nach dem Erscheinen des gleichnamigen Buchs von Gerhart Hauptmann, Premiere. Drehbuchautoren waren Thea von Harbou und Hans Heinrich von Twardowski. Der Regisseur Friedrich Wilhelm Murnau widmete diesen Film dem sechzigsten Geburtstag Hauptmanns.[6]

Am Beginn des Tonfilmzeitalters siedelte er um 1930 in die Vereinigten Staaten über. Nachdem er in zwei deutschsprachigen Versionen von Hollywood-Produktionen mitgewirkt hatte, verkörperte er in den dreißiger Jahren vornehme Europäer in mehreren englischsprachigen Filmen. Daneben arbeitete er als Regisseur und Darsteller am Pasadena Playhouse, am St. Felix Street Playhouse (Brooklyn) und ab 1941 am Broadway. Auf der Leinwand durfte der entschiedene Nazi-Gegner Twardowski zuletzt nur noch in Anti-Nazi-Filmen als deutscher Uniformträger auftreten, so als Offizier im Klassiker Casablanca oder gar als Reinhard Heydrich in Auch Henker sterben. 1944 zog er sich aus dem Filmgeschäft zurück und wirkte in den letzten Lebensjahren vor allem am Theater.

1958 verstarb Hans Heinrich von Twardowski im Alter von 60 Jahren an einem Herzinfarkt.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1919: Unheimliche Geschichten
  • 1920: Das Cabinet des Dr. Caligari
  • 1920: Gerechtigkeit
  • 1920: Genuine
  • 1920: Die Nacht der Königin Isabeau
  • 1920: Das Haus zum Monde
  • 1920: Von morgens bis mitternachts
  • 1921: Marizza, genannt die Schmugglermadonna
  • 1921: Am Webstuhl der Zeit
  • 1921: Die Ratten
  • 1921: Lady Hamilton
  • 1922: Es leuchtet meine Liebe
  • 1922: Elixiere des Teufels
  • 1922: Phantom (Buch-Mitarbeit)
  • 1922: Tabea, stehe auf!
  • 1922: Der falsche Dimitry
  • 1922: Lola Montez, die Tänzerin des Königs
  • 1923: Tingeltangel
  • 1923: I.N.R.I.
  • 1923: Der Sprung ins Leben
  • 1924: Gefährliche Freundschaft
  • 1924: Die Bacchantin
  • 1925: Die Feuertänzerin
  • 1926: Herbstmanöver
  • 1926: Die lachende Grille
  • 1927: Die Weber
  • 1927: Die heilige Lüge
  • 1927: Arme kleine Sif
  • 1927: Die Hölle der Jungfrauen

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Bernhardt (d. i.: Hans Heinrich von Twardowski): Der rasende Pegasus. Mit einem Vorwort von Mynona. Barger, Berlin 1918 (2., stark vermehrte Auflage. (= Die jüngste Nacht. Bd. 1). A. Juncker, Berlin 1919).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Todesdatum laut CineGraph und IMDb; bei Filmportal.de 18. November, bei Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films 28. November
  2. http://www.transodra-online.net/de/node/17166
  3.  Paul Bernhardt (Pseudonym des Hans Heinrich von Twardowski): Der rasende Pegasus. Mit einem Vorwort von Mynona (Pseudonym des Salomo Friedlaender). 1 Auflage. Barger, Berlin 1918, DNB 996866442.
  4.  Hans Heinrich von Twardowski: Der rasende Pegasus. 2 Auflage. Axel Juncker, Berlin 1919, DNB 361781067.
  5.  Peter Panter (= Kurt Tucholsky): Neue Parodien von Hans Heinrich von Twardowski. In: Die Weltbühne. 2, Nr. 14, 1919, S. 558.
  6.  Gerald Bär: Das Motiv des Doppelgängers als Spaltungsphantasie in der Literatur und im deutschen Stummfilm. Rodopi, Amsterdam ; New York 2005, ISBN 90-420-1874-7, S. 333f.

Weblinks[Bearbeiten]