Hans Hildebrand (Prähistoriker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elisabeth Warling: Hans Hildebrand (1897)

Hans Olof Hildebrand (* 5. April 1842 in Stockholm; † 2. Februar 1913) war ein schwedischer Prähistoriker.

Hans Hildebrand, Sohn von Bror Emil Hildebrand, studierte von 1860 bis 1865 an der Universität Uppsala und wurde dann am archäologischen Museum angestellt. Nach dem Rücktritt seines Vaters 1879 wurde Hildebrand zum Reichsantiquar ernannt.

Er war 1873 Mitbegründer der Schwedischen Geographisch-anthropologischen Gesellschaft, machte wiederholt Reisen zu wissenschaftlichen Zwecken, war 1874 Generalsekretär des internationalen anthropologisch-archäologischen Kongresses in Stockholm und vertrat Schweden auf den Kongressen zu Bologna, Brüssel, Budapest und Lissabon.

Hildebrand wurde 1891 in die Schwedische Akademie gewählt und war Nachfolger von Fredrik August Dahlgren auf Stuhl 6, der nach Hildebrands Tod von Sven Hedin übernommen wurde. Außerdem war er ab 1874 Mitglied der Kungliga Vitterhets Historie och Antikvitets Akademien (von 1879 bis 1907 als deren Sekretär) sowie korrespondierendes Mitglied der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte.

Werke[Bearbeiten]

  • Svenska folket under hedna tiden. 2. Auflage 1872; deutsch: Das heidnische Zeitalter in Schweden. Hamburg 1873
  • Lifvet på Island under sagotiden. 2. Auflage 1881
  • Afrika i våra dagar. 1868
  • Bidrag till spännets historia. 1872–1874
  • Den vetenskapliga fornforskningen. 1873
  • De förhistoriska folken i Europa. 1873–1880
  • Folkens tro om sina döda. 1874
  • Den kyrkliga konsten i Sverige under medeltiden. 1874
  • Troas och Homeros' Troja. 1878
  • Sveriges medeltid. 1879 ff.
  • Från äldre tider. 1882

Hildebrand war Redakteur der Antiqvarisk Tidskrift för Sverige und des Manadsblad der Akademie der schönen Wissenschaften etc.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.