Hans Holt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Holt (* 22. November 1909 in Wien als Karl Johann Hödl; † 3. August 2001 in Baden bei Wien) war ein österreichischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn des Glasermeisters Karl Hödl und seiner Frau Paula geb. Schmider besuchte in seiner Heimatstadt die Bundesrealschule am Donaukanal. Er absolvierte die Akademie für Musik und Darstellende Kunst Wien und debütierte 1930 am Volkstheater. Nach zwei Jahren wechselte er zum Stadttheater Reichenberg in Böhmen.[1] Er spielte danach auch am Wiener Burgtheater und in Zürich und in Berlin. Dem Theater in der Josefstadt gehörte er mehr als vierzig Jahre an.

Wenige Jahre nach seinem Schauspieldebüt wurde er 1935 für den Film entdeckt, seine ersten beiden Rollen spielte er noch in diesem Jahr als Karl Hödl in zwei Emigrantenproduktionen. Dort war sein Rollenfach der fesche junge Mann, der mit sympathischer Gutmütigkeit das weibliche Publikum eroberte. Zu seinen bekanntesten Filmen aus dieser Zeit gehören Konfetti (1936), Lumpacivagabundus (1936), Finale – Die unruhigen Mädchen (1938), Das Ekel (1939) und Unsterblicher Walzer (1939). Bis zum Kriegsende folgten weitere populäre Unterhaltungsfilme wie Der Postmeister (1940), Rosen in Tirol (1940), Wen die Götter lieben (1942), Schrammeln (1944) und Geld ins Haus / Der Millionär (1945).

An der Seite von Paula Wessely, Attila und Paul Hörbiger sowie Hans Moser spielte Hans Holt in insgesamt mehr als achtzig Heimatfilmen und Lustspielen. Selbst als über Vierzigjähriger mimte er noch oft den verliebten jungen Mann. Seine bekannteste Rolle wurde dann die des Baron von Trapp in den Heimatfilmen Die Trapp-Familie (1956) und Die Trapp-Familie in Amerika (1958). Dadurch gelang ihm auch der Übergang in das Fach des Vaters und Ehemanns.

Neben seinen Filmrollen trat er auch in Stücken von Hugo von Hofmannsthal, Arthur Schnitzler und Franz Molnár auf. Außer am Theater in der Josefstadt wirkte er bei Gastspieltourneen an anderen Bühnen mit. Er schrieb auch selbst mehrere Theaterstücke. Eine seiner letzten großen Bühnenrollen war der "Himmlische Konzipist" in Molnárs Liliom bei den Berndorfer Festspielen unter der Intendanz von Felix Dvorak. In Vanillikipferln spielte er seine letzte Rolle auf der Bühne. In diesem Bühnenstück von Lotte Ingrisch spielte er den alten Oberbaurat.[2]

In späteren Jahren wurde er vor allem Fernsehschauspieler. 1973 war er in 13 Folgen an der Seite von Marika Rökk in der Familienserie Die Schöngrubers zu sehen. Anfang der 1980er Jahre spielte Hans Holt in der Fernsehserie Ich heirate eine Familie sowie in der jeweils samstags ausgestrahlten ORF-Stegreifspielserie Die liebe Familie. 1985 bis 1989 wirkte er als Franz an der Seite von Alfred Böhm in der 26 Episoden langen Serie Der Leihopa mit.

Zu seinen Eigenheiten gehörte ein gedämpfter und leicht näselnder Kammerspielton. In früheren Filmrollen gab er oft Gesangseinlagen. Hans Holt war seit 1936 mit dem ehemaligen Scriptgirl Renate Bremer verheiratet. Die einzige Tochter starb 1945 im Alter von zwei Jahren. Seine Grabstelle liegt auf dem Neustifter Friedhof.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1936: Katharina – die Letzte
  • 1936: Heut' ist der schönste Tag in meinem Leben
  • 1936: Konfetti (Confetti)
  • 1936: Hannerl und ihre Liebhaber
  • 1936: Lumpacivagabundus
  • 1936: Liebe im Dreivierteltakt / Der letzte Walzer
  • 1937: Husaren, heraus!
  • 1937: Florentine
  • 1938: Finale / Die unruhigen Mädchen
  • 1938: Konzert in Tirol
  • 1938: Diskretion – Ehrensache
  • 1938: Peter spielt mit dem Feuer / Der vertauschte Ehemann
  • 1939: Menschen vom Varieté
  • 1939: Marguerite: 3 / Eine Frau für Drei
  • 1939: Das Ekel
  • 1939: Unsterblicher Walzer
  • 1939: Die unheimlichen Wünsche
  • 1939: Mutterliebe
  • 1939: Das jüngste Gericht
  • 1940: Weißer Flieder
  • 1940: Der Postmeister
  • 1940: Rosen in Tirol
  • 1941: Der siebente Junge
  • 1941: Wir bitten zum Tanz
  • 1942: Brüderlein fein
  • 1942: Wen die Götter lieben
  • 1943: Fahrt ins Abenteuer
  • 1943: Die kluge Marianne
  • 1943: Schwarz auf Weiß
  • 1944: Schrammeln
  • 1944: Die goldene Fessel
  • 1944: Dir zuliebe
  • 1945: Glück muß man haben / Operettenklänge (Uraufführung 1950)
  • 1945: Liebesheirat (Uraufführung 1949)
  • 1945: Geld ins Haus / Der Millionär (Uraufführung 1947)
  • 1945: Münchnerinnen (Uraufführung 1949)
  • 1946: Der weite Weg / Schicksal in Ketten
  • 1947: Singende Engel
  • 1948: Der Engel mit der Posaune
  • 1948: Rendezvous im Salzkammergut
  • 1948: Das Kuckucksei / Kinder der Liebe
  • 1949: Kleiner Schwindel am Wolfgangsee
  • 1949: Höllische Liebe

Theaterstücke[Bearbeiten]

  • Es wird einmal (Uraufführung 19. November 1949 im Theater in der Josefstadt)
  • Der Zaun (Uraufführung 1. März 1951 im Theater in der Josefstadt)
  • Der Herzspezialist (Uraufführung 27. Oktober 1956 im Deutschen Theater Göttingen)
  • Die Rabenmutter (Uraufführung 18. November 1959 im Theater in der Josefstadt)
  • Der Traumtänzer (Uraufführung 26. Juli 1973 im Theater in der Josefstadt)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans Holt auf Munzinger abgerufen am 9. Februar 2013
  2. Rolle in Vanillikipferln
  3. knerger.de: Das Grab von Hans Holt