Hans Hoyos-Sprinzenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Hoyos-Sprinzenstein (* 5. Mai 1923 in Horn; † 20. Dezember 2010 in Horn; vollständiger Name: Johannes Nepomuk Felix Franz Maria Rudolf Pius Gregor Hoyos-Sprinzenstein) war ein österreichischer Forstwirt und Großgrundbesitzer.

Familie[Bearbeiten]

Hoyos-Sprinzenstein entstammte dem spanischen Adelsgeschlecht Hoyos, das im 16. Jahrhundert von Spanien nach Niederösterreich eingewandert war. Er war Sohn des Politikers Rudolf Hoyos-Sprinzenstein (1884–1972) und dessen Frau Marie Karoline, geborene Hartig (1893–1967; bis 1919 Gräfin von[1]). Sein Urgroßvater war Reichsgraf Ernst Karl von Hoyos-Sprinzenstein (1830–1903). Er war unverheiratet und kinderlos.[2]

Leben[Bearbeiten]

Hans Hoyos-Sprinzenstein besuchte das Gymnasium Horn, leistete 1942 bis 1945 Kriegsdienst und absolvierte nach Kriegsende ein Studium der Land- und Forstwirtschaft an der Universität für Bodenkultur in Wien. Nach dem Studienabschluss war er in der Verwaltung der Familiengüter in Niederösterreich tätig. Nach dem Tod seines Vaters 1972 erbte er die Land- und Forstgüter Drosendorf, Horn, Raan und Rosenburg. Ein besonderes Anliegen war ihm der Erhalt der zu diesen Besitzungen gehörenden Schlösser, die er umfassend renovieren ließ.

Er war in zahlreichen öffentlichen Ämtern tätig, so unter anderem als Vizepräsident des Hauptverbandes der Land- und Fortwirtschaftsbetriebe Österreichs, als Obmann des Verbandes Niederösterreichischer Forstbetriebe, als Mitglied des Forstausschusses der Präsidentenkonferenz der Landeslandwirtschaftskammern Österreichs und des Landesbauernrates des Niederösterreichischen Bauernbundes.[3]

Ehrungen[Bearbeiten]

1978 wurde er in den Orden vom Goldenen Vlies aufgenommen. 1993 verlieh ihm die Stadt Horn das Ehrenbürgerrecht.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Salvator Habsburg-Lothringen: Die Familie Hoyos. Geschichte und Persönlichkeiten. In: Adel im Wandel. Politik, Kultur, Konfession 1500–1700. Katalog der Niederösterreichischen Landesausstellung Rosenburg 1990, Wien 1990, ISBN 3854600194, S. 565–576.
  • Hans Hoyos: Horner Schloßherren aus der Familie Hoyos. In: Festschrift zu 50-Jahrfeier des Höbarthmuseums und Museumsvereins in Horn. Horn 1980, S. 206ff.
  • Hans Hoyos: Mein Leben in Horn. In: Erich Rabl, Anton Pontesegger: Erinnerungen an Horn. Horn (Museumsverein in Horn) 2001, ISBN 3-902168-00-5, S. 65-114.
  • Horn trauert um Dipl. Ing. Hans (Reichsgraf) Hoyos. In: Horner Gemeindenachrichten. Nr. 2, 2011, S. 30. Online-Version als PDF.
  • Peter Melichar: > 200 Hektar. Großgrundbesitz in Niederösterreich in der ersten Jahrhunderthälfte. In: Peter Melichar, Ernst Langthaler, Stefan Eminger (Hg.): Niederösterreich im 20. Jahrhundert. Band 2: Wirtschaft, Wien-Köln-Weimar 2008, S. 575-632. ISBN 978-3-205-78246-9
  • Trauer um Hans Hoyos Niederösterreichische Nachrichten vom 29. Dezember 2010.
  • Nachruf in der Bauernzeitung vom 1. Februar 2011, mit Bild.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe Adelsaufhebungsgesetz 1919.
  2. Genealogie der Familie Hoyos.
  3. Trauer um Hans Hoyos Niederösterreichische Nachrichten vom 29. Dezember 2010.
  4. Horn trauert um Dipl. Ing. Hans (Reichsgraf) Hoyos. In: Horner Gemeindenachrichten. Nr. 2, 2011, S. 30. Online-Version als PDF.