Hans Jacob Polotsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Jacob Polotsky (* 13. September 1905 in Zürich; † 10. August 1991 in Jerusalem; auch Hans Jakob Polotsky) war ein israelischer Orientalist und Linguist, Professor für semitische Sprachen und Ägyptologie.

Leben[Bearbeiten]

Als Sohn russisch-jüdischer Eltern in Zürich geboren, wuchs Polotsky in Berlin auf und studierte an der Universität Berlin und an der Universität Göttingen Ägyptologie und Semitistik (Dissertation mit dem Titel Zu den Inschriften der 11. Dynastie bei Hermann Kees). Während seines Aufenthalts in Göttingen bearbeitete er von 1926 bis 1931 als Mitarbeiter des Septuaginta-Unternehmens griechisches, koptisches, syrisches und arabisches Material. Diese Texte brachten ihn in Kontakt mit Turksprachen und iranischen Sprachen. Vom Frühjahr 1933 bis Ende 1934 arbeitete er in Berlin an der Edition manichäischer Texte, doch wird er in der Publikation als Jude nicht erwähnt. Offenbar im Frühjahr 1935 flieht er aus Deutschland und findet eine Anstellung an der neu gegründeten Hebräischen Universität Jerusalem. Dort vertieft er unter anderem sein Interesse an äthiopischen Sprachen (Ge'ez, Amharisch, Gurage, Tigre und so weiter) und wurde 1948 zum Professor ernannt. 1965 erhielt er den Israel-Preis für Geisteswissenschaften, 1982 den Harvey-Preis.

In Jerusalem begegnete er Sprechern der neuostaramäischen Sprache, die als Forschungsgebiet lange vernachlässigt worden war. Da er unter anderem auch Russisch beherrschte, konnte er wichtige russische Beiträge in diesem Bereich verwenden. Bahnbrechend für die Erforschung des koptischen Satzbaus, aber auch des gesamten älteren ägyptischen Verbalsystems („Standardtheorie der ägyptischen Verbalsyntax“) waren seine Études de syntaxe copte (1944). Im Bereich der Linguistik war er mit den Theorien von Noam Chomsky vertraut, tendierte aber eher zur Schule von Ferdinand de Saussure. Seine Collected Papers wurden 1971 von der Hebräischen Universität Jerusalem veröffentlicht.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1933: Manichäische Studien. In: Le Muséon 46, S. 247–271. (= Collected Papers. S. 648–672)
  • 1935. Manichäische Handschriften der Staatlichen Museen Berlin. Hrsg. im Auftrage der Preußischen Akademie der Wissenschaften unter Leitung von Prof. Carl Schmidt, Band 1: Kephalaia. 1.Hälfte (Lieferung 1-10) mit einem Beitrag von Hugo Ibscher, W. Kohlhammer, Stuttgart.
  • 1938: Études de grammaire gouragué. In: Bulletin de la Societé de Linguistique de Paris. 39, S. 137–175. [= Collected Papers. pp. 477–515]
  • 1944: Études de syntaxe copte. Publications de la Société d'Archéologie Copte, Le Caire. (= Collected Papers. pp. 102–207)
  • 1951: Notes on Gurage grammar. (= Notes and Studies published by the Israel Oriental Society. No. 2). (= Collected Papers. S. 519–573)
  • 1960: Syntaxe amharique et syntaxe turque In: Atti del Convegno Internazionale di Studi Etiopici, Roma. Acc. Naz. dei Lincei, S. 117–121. (= Collected Papers. S. 3–7)
  • 1961: Studies in Modern Syriac. In: Journal of Semitic Studies. Nr. 6, S. 1–32. (= Collected Papers. S. 585–616)
  • 1964: Aramaic, Syriac, and Ge'ez. In: Journal of Semitic Studies. Nr. 9, S. 1–10. (= Collected Papers. S. 8–17)
  • 1965: Egyptian Tenses. In: The Israel Academy of Sciences and Humanities. Vol. II, No. 5. (= Collected Papers. S. 71–96)
  • 1971: E. Y. Kutscher (ed.): Collected Papers. by H. J. Polotsky. Magnes Press, Jerusalem.
  • 1976: Les transpositions du verbe en égyptien classique. In: Israel Oriental Studies. Nr. 6, S. 1–50.
  • 1978: A Point of Arabic Syntax: The Indirect Attribute. In: Israel Oriental Studies. Nr. 8, S. 159–174.
  • 1979: Verbs with two Objects in Modern Syriac (Urmi). In Israel Oriental Studies. Nr. 9, S. 204–227.
  • 1987: Grundlagen des koptischen Satzbaus. Scholars Press, Decatur, Ga, ISBN 1-55540-076-0.
  • 1994: Incorporation in Modern Syriac. In: G. Goldenberg & Sh. Raz (eds.): Semitic and Cushitic studies. Harrassowitz, Wiesbaden 1994, S. 90–102.
  • 1996: Notes on Neo-Syriac Grammar. In: Israel Oriental Studies. Nr. 16, S. 11–48.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]