Hans Jansen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Hans Jansen (Begriffsklärung) aufgeführt.
Hans Jansen

Hans Jansen (eigentlich Johannes J. G. Jansen; * 1942 in Amsterdam) ist ein niederländischer Arabist, Islamwissenschaftler und Kolumnist.

Hans Jansen machte seinen Doktor in der Arabistik an der Universität Leiden und arbeitete in Ägypten. Danach wurde er Dozent in Leiden. Im Jahre 2003 wurde er außerplanmäßiger Professor für zeitgenössisches islamisches Denken an der Universität Utrecht.

Bei der Europawahl 2014 wurde Jansen für die Partij voor de Vrijheid ins Europäische Parlament gewählt.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Mohammed, Beck, München 2008, ISBN 3-406-56858-0. Das Buch ist die deutsche Übersetzung der beiden Bücher De Historische Mohammed: de Mekkaanse verhalen und De Historische Mohammed: de Verhalen uit Medina zusammengefasst in einen Band.
  • De Historische Mohammed: de Verhalen uit Medina, Amsterdam 2007
  • De Historische Mohammed: de Mekkaanse verhalen, Amsterdam 2005
  • De radicaal-islamitische ideologie: Van Ibn Taymiyya tot Osama ben Laden, Oratie Universiteit van Utrecht, 3 februari 2004 (als Johannes J.G. Jansen)
  • God heeft gezegd: terreur, tolerantie en de onvoltooide modernisering van de islam, 2003
  • Het Nut van God, 2001
  • Nieuwe Inleiding tot de Islam, 1998 (als J.J.G. Jansen)
  • The Dual Nature of Islamic Fundamentalism, 1997 (als Johannes J.G. Jansen)
  • De Koran uit het Arabisch Vertaald door Prof. dr. J.H. Kramers, 1992 (bearbeitet durch Dr. Asad Jaber & Dr. Johannes J.G. Jansen)
  • Inleiding tot de Islam, 1987 (als J.J.G. Jansen)
  • The Neglected Duty: The Creed of Sadat's Assassins and Islamic Resurgence in the Middle East, Macmillan, New York 1986 (als Johannes J.G. Jansen), ISBN 0-02-916340-4
  • The Interpretation of the Koran in Modern Egypt, 1974 (als J.J.G. Jansen)

Weblinks[Bearbeiten]