Hans Lachmann-Mosse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Lachmann-Mosse, geb. als Hans Lachmann (* 9. August 1885 in Berlin; † 18. April 1944 in Oakland) war ein deutscher Verleger, Sohn Georg Lachmanns und Vater des George Lachmann Mosse. Er war der letzte Chef des Hauses (Rudolf) Mosse.

1910 wurde Hans Lachmann Mitarbeiter im Verlagsunternehmen Rudolf Mosses. Im gleichen Jahr trat er der Gesellschaft der Freunde bei. 1911 heiratete Lachmann Felicia Mosse, das einzige Kind Rudolf Mosses, und nahm den Namen Lachmann-Mosse an. Nach dem Tod seines Schwiegervaters im Jahr 1920 übernahm er 50 % des Berliner Tageblatts. 1930 wurde er zudem Generalbevollmächtigter des gesamten Mosse-Verlags.

Am 3. März 1933 entließ er den seit 1906 als Chefredakteur tätigen Theodor Wolff, der das herrschende Regime nach dem Reichstagsbrand heftig kritisiert hatte und wegen seiner jüdischen Herkunft über München nach Tirol geflohen war. 1933 wurde die Zeitung, die kurz vor dem finanziellen Zusammenbruch stand, gleichgeschaltet.

Wegen seiner jüdischen Herkunft war auch Lachmann-Mosse zur Emigration gezwungen und flüchtete zunächst nach Paris. 1939 ließ er sich scheiden und heiratete Karola Strauch, Mutter des US-amerikanischen Physikers Karl Strauch, mit der er 1939 nach Kalifornien auswanderte. Dort wurde er als Kunstmäzen bekannt.

Im April 1933 hatte er die Leitung des Hauses Rudolf Mosse niedergelegt und wurde von den Nazis zur Abgabe einer Erklärung gezwungen, auf die Dauer von 15 Jahren den Überschuss aller seiner Betriebe einem gemeinnützigen Fond zur Verfügung zu stellen, der zugunsten der Opfer des Weltkriegs „ohne Unterschied der Konfession“ verwendet würde.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Georg Lachmann Mosse: Confronting History - A Memoir. Madison: University of Wisconsin Press, 2000, S. 44.