Hans Mehlhorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Mehlhorn (* 15. Januar 1900 in Aue; † 2. Juli 1983) war ein deutscher Bobfahrer.

1928 gewann der zu diesem Zeitpunkt bereits promovierte Hans Mehlhorn vom Bobsportclub Oberhof im von Otto Griebel gesteuerten Fünferbob den deutschen Meistertitel. Vier Jahre später bei den Olympischen Spielen 1932 in Lake Placid gehörte Mehlhorn als Anschieber zum Viererbob von Hanns Kilian. In der Besetzung Hanns Kilian, Max Ludwig, Hans Mehlhorn und Sebastian Huber belegte der deutsche Bob den dritten Rang hinter zwei US-amerikanischen Bobs, wobei der Abstand auf Silber über vier Sekunden betrug. Die viertplatzierten Schweizer lagen ihrerseits mehr als zwölf Sekunden hinter dem deutschen Bob zurück.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]