Hans Oeschger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Oeschger (* 2. April 1927 in Ottenbach ZH; † 25. Dezember 1998 in Bern) war ein Schweizer Professor für Physik und Klimaforscher. Er gründete 1963 die Abteilung für Klima- und Umweltphysik am Physikalischen Institut der Universität Bern und leitete dies bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1992. Oeschger bestimmte als Erster das „Alter“ der pazifischen Tiefsee.

Der Oeschger-Zähler war für viele Jahre das Hauptinstrument, mit dem Oeschgers Team die Aktivität natürlich vorkommender Radioisotope maß. Oeschger war Pionier und Führer in der Erforschung von Eisbohrkernen. In Zusammenarbeit mit seinen Kollegen maß er als Erster die unterschiedlichen Anteile atmosphärischen Kohlenstoffs in Warm- und Kaltzeiten. 1979 stellte er die These auf, dass die Konzentration atmosphärischen Kohlenstoffs während der letzten Kaltzeit fast 50 % niedriger war als heute. Oeschger und seine Kollegen Chester S. Langway und Willi Dansgaard dokumentierten eine Serie rasanter Klimafluktuationen während und nach dem Ende der letzten Eiszeit bei Eisbohrkernen in Grönland, die heute als Dansgaard-Oeschger-Ereignis bekannt sind.

Hans Oeschger war sehr besorgt um einen möglichen Treibhauseffekt durch verstärkten CO2-Ausstoß. Er nahm seine Rolle als Forscher gegenüber der Gesellschaft sehr ernst und sagte: „Das schlimmste wäre es, wenn es in den nächsten 5 bis 10 Jahren ernstzunehmende Veränderungen geben würde und wir Forscher nichts dagegen tun könnten und nicht den Mut hatten früh genug auf solche Entwicklungen hinzuweisen.“

Oeschger war Mitautor des ersten Berichts des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen von 1992. Zu seinen Ehren verleiht die Europäische Gesellschaft für Geographie seit 2001 die Hans Oeschger Medaille.

Das im Oktober 2007 an der Universität Bern gegründete Kompetenzzentrum für Klimaforschung (Oeschger Centre for Climate Change Research) ist nach Hans Oeschger benannt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Harold Urey Medaille, 1987
  • Seligman Crystal Preis, 1991
  • Marcel-Benoist Preis, 1991
  • Tyler Prizefor Environmental Achievement, 1996
  • Revelle Medaille der American Geophysical Union, 1997

Weblinks[Bearbeiten]