Hans Peter Holst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Peter Holst (* 22. Oktober 1811 in Kopenhagen; † 2. Juni 1893) war dänischer Lyriker und Romanschriftsteller.

Hans Peter Holst

Leben[Bearbeiten]

Holst machte sich zuerst durch Beantwortung einer poetischen Preisaufgabe (1832) mit Frederik Paludan-Müller bekannt, weckte aber die allgemeine Aufmerksamkeit erst durch das Gedicht, das er beim Tod Friedrichs VI. zu dessen Ehrengedächtnis schrieb. Später hat er sowohl als Dichter wie als Übersetzer den auf ihn gesetzten Hoffnungen Ehre gemacht. Am besten sind ihm Lied und Romanze gelungen, namentlich sein Zyklus Den lille Hornblaser, eine beliebte Dichtung, die Episoden aus dem Krieg von 1848 bis 1850 behandelt. Er beherrscht die Form mit ungemeiner Leichtigkeit; auch seine Prosa in Roman und Drama ist ungemein gewählt. Dagegen fehlt es ihm an der eigentlichen Originalität. Er war Gründer der Zeitschrift For Romantik og Historie (1868 ff.). Holst war 1836 bis 1861 Lehrer an der Kadettenakademie, redigierte einige Jahre die Berlingske Tidende und wurde 1875 Dramaturg am königlichen Theater.

Werke[Bearbeiten]

  • Udvalgte Digte (1873)
  • Erzählungen in Versen: Fra min Ungdom (Aus meiner Jugend, 2. Aufl. 1874)
  • Romantisches Drama Gioacchino (1844)
  • Noveller (1834)
  • Sizilaniske Skizzer (1852)
  • Reisebilder Ude og Hjemme

Literatur[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.