Hans Pienitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DeutschlandDeutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hans Pienitz Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 27. Januar 1988
Geburtsort Miami, Florida, USA
Größe 179 cm
Gewicht 74 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #11
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
2003–2006 Jungadler Mannheim
2006–2010 GCK Lions
2010–2011 Hamburg Freezers
ETC Crimmitschau
2011-2013 EHC Basel
seit 2013 SC Langenthal

Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Ländercode2

Hans Pienitz (* 27. Januar 1988 in Miami, Florida) ist ein US-amerikanisch-deutscher Eishockeyspieler, der seit der Saison 2013/2014 beim SC Langenthal in der National League B unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Hans Pienitz begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei den Jungadlern Mannheim, für die er von 2004 bis 2006 in der Deutschen Nachwuchsliga aktiv war und mit denen er drei Mal in Folge die DNL-Meisterschaft gewann. Anschließend wechselte der Verteidiger zu den GCK Lions, für deren Profimannschaft er von 2006 bis 2010 in der Schweizer National League B aktiv war. In der Saison 2009/10 kam er zudem fünf Mal für die ZSC Lions in der National League A zum Einsatz.

Für die Saison 2010/11 wurde Pienitz von den Hamburg Freezers aus der Deutschen Eishockey Liga verpflichtet.

In der Saison 2011/2012 und 2012/2013 spielt er wieder in der Schweiz bei den EHC Basel Sharks in der National League B. Die zweite Saison in Basel beendete er beim SC Langenthal, zu welchem er auf die neue Saison, 2013/2014 wechselte.

International[Bearbeiten]

Für Deutschland nahm Pienitz an der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2006 teil.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2004 DNL-Meister mit den Jungadlern Mannheim
  • 2005 DNL-Meister mit den Jungadlern Mannheim
  • 2006 DNL-Meister mit den Jungadlern Mannheim

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
NLA-Hauptrunde 1 5 0 0 0 0
NLA-Playoffs
NLB-Hauptrunde 7 274 26 46 72 376
NLB-Playoffs 4 26 2 2 4 32

(Stand: Ende der Saison 2009/10)

Weblinks[Bearbeiten]