Hans Ramberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Ramberg (* 15. März 1917 in Trondheim; † 7. Juni 1998) war ein in Norwegen geborener Geologe und Mineraloge. Das Mineral Rambergit wurde nach ihm benannt. Seine Simulation von Bewegungen in der Erdkruste an mineralogischen Substraten bei erhöhter Erdbeschleunigung in einer Zentrifuge wurde von vielen Wissenschaftlern übernommen.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Ramberg studierte an der Universität Oslo Geologie, dort erhielt er im Jahre 1946 auch seinen Doktortitel. Ramberg arbeitete an der Universität Chicago (1948–1961), im Geophysikalischen Labor des Carnegie Institution for Science (1952–1955), an der Universidade Federal de Ouro Preto (1960–1961) und für den Rest seiner wissenschaftlichen Laufbahn an der Universität Uppsala (1961–1982). [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christoper J. Talbot: Introduction: Hans Ramberg and this Volume. In: Tectonic modeling : a volume in honor of Hans Ramberg. Geological Society of America, Boulder, Colo. 2000, ISBN 9780813711935.