Hans Reiser (Entwickler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Reiser

Hans Thomas Reiser (* 19. Dezember 1963) ist ein amerikanischer Informatiker. Er ist hauptsächlich durch das nach ihm benannte Dateisystem ReiserFS bekannt geworden, das er mit seinen Mitarbeitern als Inhaber des Unternehmens Namesys entwickelte. Er wurde wegen des Mordes an seiner Ehefrau verurteilt.

Leben[Bearbeiten]

Reiser wuchs in Kalifornien auf. Mit 14 Jahren brach er die Schule ab und bewarb sich an der University of California, Berkeley.[1] Er machte dort einen Bachelor in Systematizing. In einer weiterqualifizierenden Arbeit beschäftigte er sich mit den Unterschieden der Philosophie in der Informatik und der Physik.

Seit 1988 ist Hans Reiser mit dem Betriebssystem Unix und seinen Ablegern vertraut. In der Zeit bis 1993 arbeitete er mit Rechnern verschiedener Architekturen. Aufbauend auf den gesammelten Erfahrungen gründete er Ende der 1990er sein eigenes Unternehmen Namesys. Seitdem entwickelte Hans Reiser mit einem kleinen Team von Programmierern das Dateisystem ReiserFS sowie dessen Nachfolger Reiser4, welches er der Linuxgemeinde zur Verfügung stellt. ReiserFS wurde einige Zeit als Standarddateisystem für SuSE Linux verwendet.

Am 3. September 2006 verschwand seine seit Mai 2004 von ihm getrennt lebende Frau Nina, mit der er zwei Kinder hat. Hans Reiser wurde am 10. Oktober 2006 wegen Mordverdachts verhaftet, stritt jedoch jede Schuld ab.[2] Die Polizei fand im Auto von Hans Reiser, aus dem der Beifahrersitz ausgebaut worden war, unter anderem eine Rolle großer Müllsäcke, einen blutbefleckten Schlafsack und zwei Bücher mit den Titeln Homicide (Die Ermordung) und Masterpieces of Murder (Mord, die Meisterstücke).[3] Im Dezember 2006 gab er in einem Interview bekannt, seine Firma Namesys verkaufen zu wollen, um seine Verteidigung zu finanzieren.[4] Die Verhandlung begann am 6. November 2007.[5]

Am 28. April 2008 wurde Hans Reiser des Mordes an seiner Frau („first degree murder“) für schuldig befunden. Im Rahmen eines Deals mit der Strafverfolgung führte er am 7. Juli 2008 die Polizei zur Leiche seiner Frau und gestand den Mord.[6] Deshalb wurde er am 29. August 2008 für second degree murder (Mord zweiten Grades, siehe auch Tötungsdelikte) zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt, aus der er frühestens nach 15 Jahren entlassen werden kann („15 years to life“).[5] Der Verurteilte bat die Gesellschaft und die Mutter seiner Frau um Verzeihung.[7] Am 5. September 2008 wurde er in das San Quentin State Prison eingeliefert und im Januar 2009 ins Mule Creek State Prison verlegt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hans Reiser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jeremy Andrews: Interview: Hans ReiserVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter, KernelTrap.org, 13. September 2005 (englisch)
  2. Henry K. Lee: Husband of missing Oakland mom arrested on suspicion of murder, San Francisco Chronicle, 10. Oktober 2006 (englisch)
  3. Henry K. Lee: DNA match of bloodstains in case of missing wife, San Francisco Chronicle, 21. Dezember 2006 (englisch)
  4. Joshua Davis: Murder Suspect Selling Namesys, Wired, 21. Dezember 2006 (englisch)
  5. a b David Kravets, Kevin Poulsen, Kim Zetter: Hans Reiser Trial (fortlaufende Gerichtsreportage), Wired/Threat Level, 9. März 2007 bis 19. November 2008 (englisch)
  6. Hans Reiser führt Polizei zur Leiche seiner Frau, heise.de, 8. Juli 2008
  7. Hans Reiser muss mindestens 15 Jahre in Haft, heise.de, 31. August 2008