Hans Richter (Schauspieler, 1919)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Richter (* 12. Januar 1919 in Nowawes, heute zu Potsdam; † 5. Oktober 2008 in Heppenheim im hessischen Landkreis Bergstraße), war ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Hans Richter war der Sohn eines Sängers und einer Konzertmeisterin. Schon zu Beginn der 1930er Jahre, im Alter von 12 Jahren, spielte er von der Schulbank weg seine erste Rolle – den Fliegenden Hirsch in Gerhard Lamprechts Emil und die Detektive. Diese Rolle legte ihn dauerhaft fest als Darsteller von schlauen, etwas vorwitzigen Lausejungen und machte ihn in den 1930er Jahren zum wichtigsten deutschen Kinderstar. So hatte er bereits vor seiner Volljährigkeit Auftritte in über 50 Filmen.

Es folgten Rollen in verschiedenen Filmen, die vor und während des Zweiten Weltkriegs gedreht wurden. In Der Mann, der Sherlock Holmes war mit Heinz Rühmann spielte er eine Nebenrolle. Gemeinsam mit Rühmann stand er auch 1944 für Die Feuerzangenbowle als Schüler Rosen vor der Kamera.

Nach dem Abitur an der Menzel-Realschule in Nowawes 1943 studierte Richter Kunstgeschichte und nahm Schauspielunterricht bei Albert Florath, wurde aber 1944 zum Kriegsdienst eingezogen und geriet in Gefangenschaft.

Nach dem Krieg gestaltete er Kabarettabende in München, ließ sich dann aber in Hamburg nieder, wo er bis 1960 lebte. In Artistenblut erhielt er 1949 als Clown ausnahmsweise eine Hauptrolle. Richter spielte ansonsten in zahlreichen Heimatfilmen wie Schwarzwaldmädel (1950), Grün ist die Heide (1951) oder In München steht ein Hofbräuhaus (1952). Zweimal, in Vatertag (1955) und Hurrah – Die Firma hat ein Kind (1955) führte er selbst Regie. Bei der Neuverfilmung der Feuerzangenbowle (1970) spielte er wieder mit, dieses Mal als Dr. Brett.

Ab Mitte der 1950er Jahre wandte sich Richter zunehmend dem Theater zu, wo er insbesondere 1958 bis 1960 am Deutschen Schauspielhaus in Hauptrollen agierte. 1960 wurde er Mitglied des Ensembles der Städtischen Bühnen Frankfurt am Main.

Hans Richter gründete 1974 die Festspiele in Heppenheim, die er fortan als sein eigenes Theaterunternehmen leitete. Er war seit 1945 mit der Verlegerin und Autorin Dr. Ingeborg Bieber (*1921) verheiratet und hatte zwei Söhne, Hansjoachim (*1946) und Thomas (*1947). Sohn Thomas Richter hat 1992 die Leitung der Festspiele von ihm übernommen.

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]