Hans Riesel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Riesel (* 1929 in Stockholm) ist ein schwedischer Mathematiker, der sich mit Numerischer Mathematik und algorithmischer Zahlentheorie beschäftigt.

Leben[Bearbeiten]

Hans Riesel studierte Mathematik und numerische Analysis an der Universität Stockholm. In den 1950er Jahren war er an der Programmierung[1] des ersten schwedischen elektronischen Computers BESK (Binary electronic sequence calculator) beteiligt, der von 1953 bis 1966 in Betrieb war[2] und von der nach dem Krieg gegründeten schwedischen Computergesellschaft (SBEK, Swedish Board of Computing Machinery) getragen wurde. 1960 bis 1963 leitete er die Mathematikabteilung des SBEK und war dann in deren Nachfolgerorganisation SAFAD bis 1969. Danach war er Professor für Numerische Analysis an der Technischen Hochschule in Stockholm.

1957 fand er die 18. Mersenne-Primzahl.

Nach ihm sind die Riesel-Zahlen benannt, von denen er 1956 mit 509.203 die vermutlich kleinste Riesel-Zahl entdeckte.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Er war Ende der 1950er Jahre Mitentwickler des Assemblers Alphacode
  2. Er verwendete Vakuumröhren und war nach dem Vorbild des IAS Computers von John von Neumann am Institute for Advanced Study in Princeton gebaut. Zeitweise war er der schnellste Rechner der Welt. Entwickelt wurde er von dem 1951 verstorbenen Conny Palm und seinem Nachfolger Stig Comét, die schon an einem Relaisrechner (BARK) als Vorgänger gearbeitet hatten.