Hans Steinmetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Minister für öffentliche Arbeiten aus Togo, Paul Amegee, bei Staatssekretär Steinmetz im Bundespostministerium (links).

Hans Steinmetz (* 23. Mai 1908 in Dieburg; † 17. Oktober 1987) war ein deutscher Politiker der CDU.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach Absolvierung des Gymnasiums in Bensheim studierte Steinmetz Rechts- und Staatswissenschaften in Frankfurt am Main und Gießen. Die erste Juristische Staatsprüfung erfolgte 1933, ein Jahr später wurde er als Gegner des Nationalsozialismus „wegen politischer Unzuverlässigkeit“ aus dem Vorbereitungsdienst bei der Justizverwaltung 1934 entlassen. Als Stundenlöhner und Montagehilfsarbeiter arbeitete er von 1936 bis 1940. Bei der Deutschen Fernkabelgesellschaft in Berlin war er als Angestellter von 1940 bis 1941 tätig. Danach war er von 1941 bis 1943 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Reichspostzentralamt in Berlin tätig. Mit der Dissertation „Rechtsformen zwischenstaatlicher Fernmeldekonzerne und des europäischen Fernmeldewesens“ erfolgte 1944 die Promotion zum Dr. jur. Anschließend war er bis Kriegsende als Wirtschaftsjurist in der Industrie tätig.

Im Juni 1945 trat er wieder in den Staatsdienst ein und wurde Mitbegründer der CDU im hessischen Dieburg. Danach war er Regierungsrat bei der ersten hessischen Regierung in Darmstadt, dann kommissarischer Stadtkämmerer der Stadt Darmstadt. 1946 folgte die Große Juristische Staatsprüfung vor dem Oberlandesgericht in Frankfurt am Main. Mitglied der Verfassungberatenden Landesversammlung Groß-Hessen an. Anschließend war er bis zum 31. Oktober 1949 (sein Nachrücker war Heinz Kitz) und erneut von 1954 bis zum 30. Juni 1956 Landtagsabgeordneter im Hessischen Landtag. Zwischenzeitlich war er ebenfalls von 1946 bis 1948 Landrat des Kreises Bergstraße.

Im September 1948 unter Ernennung zum Ministerialdirigenten in die Hauptverwaltung für das Post- und Fernmeldewesen des Vereinigten Wirtschaftsgebiets berufen. Von Februar 1949 bis April 1951 Leiter der OPD Koblenz, am 1. April 1954 Geschäftsführer der Deutschen Postreklame GmbH. Vom 8. Februar 1956 bis 31. Mai 1969 beamteter Staatssekretär im Bundesministerium für das Post- und Fernmeldewesen.

Er war seit 1961 Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Sauerlandia Münster.

Werke[Bearbeiten]

  • Der Mensch in der Verwaltung, 1963
  • mit Hellmuth Heye und Julius Poeverlein, Menschenbeurteilung und Menschenbehandlung im öffentlichen Dienst, Lutzeyer-Verlag, 1963
  • mit Dietrich Elias, Geschichte der Deutschen Post, Band 4, 1945–1978, Bonn 1979.

Herausgeber:

  • Handwörterbuch des Postwesens, 1953.
  • Jahrbuchs des Postwesens, seit 1956
  • Schriftenreihe zur Organisation und Dienstpostenbewertung der Deutschen Bundespost

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]