Hans Thamm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Thamm (* 1921 in Kamenz/Sachsen; † 13. März 2007 in Barthelmesaurach bei Schwabach) war ein deutscher Chorleiter.

Werdegang[Bearbeiten]

Thamm erhielt seine erste musikalische Ausbildung im Dresdner Kreuzchor, in dem er als Sopransolist hervortrat und später als Chorpräfekt tätig war. Der damalige Kreuzkantor Rudolf Mauersberger, sowie der Kreuzkirchen-Organist Herbert Collum und Landeskirchenmusikdirektor Alfred Stier zählten zu seinen Lehrern. Im Zweiten Weltkrieg wurde Thamm drei mal schwer verwundet. An den Folgen der Verletzungen litt er lebenslang.

Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahm Thamm zunächst eine Stelle als Klavier- und Orgellehrer am Institut für Kirchenmusik der Universität Erlangen, bevor er im März 1946 als Musikpräfekt an das damalige Pfarrwaisenhaus und als Musiklehrer an das damalige Humanistische Gymnasium in Windsbach berufen wurde. Noch im selben Jahr gründete der Kruzianer an seiner neuen Wirkungsstätte den Chor, der heute als Windsbacher Knabenchor weltweit Beachtung findet. Thamms künstlerische Persönlichkeit, seine mit fachlichem Können gepaarte Musikalität im Dienste der evangelischen Verkündigung, etablierten den jungen Klangkörper bereits in den frühen 50er Jahren in der Reihe der großen deutschsprachigen Knabenchöre. Mit regelmäßigen Auftritten zur Lorenzer Motette[1] in der Hauptkirche Nürnbergs und der Ansbacher Bachwoche sowie mit zahlreichen Konzertreisen im In- und Ausland (Niederlande, Schweiz) festigte er den herausragenden Ruf der Windsbacher. Auf über 30 Schallplatteneinspielungen und unzähligen Rundfunk- und Fernsehproduktionen sind seine Interpretationen geistlicher Musik auf technisch und musikalisch höchstem Niveau eindrucksvoll dokumentiert.[2]

Kritik[Bearbeiten]

Gegen Hans Thamm wurde in einem Bericht des Nachrichtenmagazins der Spiegel 2010 der Vorwurf der Kindesmisshandlung erhoben.[3] Grundsätzlich positiv über Thamms Führungsstil berichten Ertel, Werner (u.a., Hrsg.): Festschrift - Die Andere. Zum 175-jährigen Gründungsjubiläum des Pfarrwaisenhauses zu Windsbach (heute Windsbacher Knabenchor mit Ev.-Luth. Studienheim). Privatdruck, Januar 2013. 152 S.

Ehrungen[Bearbeiten]

Hans Thamm erhielt als Würdigung seiner 32-jährigen Kantorenzeit viele Preise und Ehrungen, so den Bayerischen Verdienstorden und den Kulturpreis Bayern. 1996 verlieh ihm die Stadt Windsbach die Ehrenbürgerwürde.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Motetten des Windsbacher Knabenchors. Abgerufen am 28. Januar 2012.
  2. Heute noch lieferbare Schallplatten. Abgerufen am 28. Januar 2012.
  3. Peitschenschläge hinter schalldichter Tür. spiegel.de, 20. März 2010, abgerufen am 26. Dezember 2011.