Hans Thill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Thill (* 1. Oktober 1954 in Baden-Baden) ist ein deutscher Autor und Übersetzer. Er lebt in Heidelberg und ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland.

Thill wuchs in Bühl auf. Er studierte Sprachen in Heidelberg sowie Jura, Germanistik und Geschichte. 1978 gründete er zusammen mit Angelika Andruchowicz, Manfred Metzner, Ulla Tripp und Dorothea Lang den Verlag Das Wunderhorn. Er hat zahlreiche Bücher aus dem Französischen übersetzt. Seit 2000 ist er Leiter der Reihe Poesie der Nachbarn - Dichter übersetzen Dichter, seit 2010 künstlerischer Leiter des Künstlerhauses Edenkoben. Hans Thill ist »Writers-for-Peace«-Beauftragter im Präsidium des deutschen PEN. Er setzt Stelen für verstorbene Dichter unter http://www.poetenladen.de/stelen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Gelächter Sirenen. Gedichte. Heidelberg (Wunderhorn), 1985.
  • Zivile Ziele. Gedichte. Heidelberg (Wunderhorn), 1995.
  • Kopfsteinperspektive. Post aus Plovdiv und Sofia. Heidelberg (Wunderhorn), 2000.
  • Wetterseite. Gedichte. In: Gregor Laschen (Hg.): An die sieben Himmel. Sieben Dichter besuchen sieben Landschaften. Heidelberg (Wunderhorn), 2002.
  • Kühle Religionen. Gedichte. Heidelberg (Wunderhorn), 2003.
  • Museum der Ungeduld. Gedichte. Heidelberg (Wunderhorn), 2010.

Herausgeberschaften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Raymond Queneau, Unwahrscheinliche Flausen bekehrter Sodomiten. Die schönsten Texte. Berlin (Wagenbach), 2003.
  • Wozu Vögel, Bücher, Jazz. Poesie aus England. Heidelberg (Wunderhorn), 2005.
  • Vorwärts, ihr Kampfschildkröten. Poesie aus der Ukraine. Heidelberg (Wunderhorn), 2006.
  • Das verborgene Licht der Jahreszeiten. Poesie aus der Schweiz. Heidelberg (Wunderhorn), 2007.
  • Geburt eines Engels. Poesie aus Slowenien. Heidelberg (Wunderhorn), 2008.
  • Schlittenspur durch den Sommer. Poesie aus Schweden. Heidelberg (Wunderhorn), 2009.
  • Konzert für das Eis. Poesie aus Kroatien. Heidelberg (Wunderhorn), 2010.
  • Meine schlichten Reisen. Poesie aus Belgien. Heidelberg (Wunderhorn), 2010.
  • Geständnis eines Despoten. Poesie aus Bosnien-Herzegowina. Heidelberg (Wunderhorn), 2013.
  • In meinem Mund ein Bumerang. Poesie aus der Türkei. Heidelberg (Wunderhorn), 2013.
  • Stillleben mit Crash. Gedichte aus Polen. Heidelberg (Wunderhorn), 2014.

(zusammen mit Michael Braun) die Anthologien:

  • Punktzeit. Deutschsprachige Lyrik der achtziger Jahre. Heidelberg (Wunderhorn), 1987.
  • Das verlorene Alphabet. Deutschsprachige Lyrik der neunziger Jahre. Heidelberg (Wunderhorn), 1998.
  • Lied aus reinem Nichts. Deutschsprachige Lyrik des neuen Jahrtausends. Heidelberg (Wunderhorn), 2010

(zusammen mit Gregor Laschen)

  • Leb wohl lila Sommer. Poesie aus Rußland. Heidelberg (Wunderhorn), 2004.
  • Wozu Vögel, Bücher, Jazz. Poesie aus England. Heidelberg (Wunderhorn), 2005.
  • Vorwärts ihr Kampfschildkröten! Poesie aus der Ukraine. Heidelberg (Wunderhorn), 2006.
  • Das verborgene Licht der Jahreszeiten. Poesie aus der Schweiz. Heidelberg (Wunderhorn), 2007.

Übersetzungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Yvan Goll: Berlin Sodom. Berlin (Rotbuch), 1985.
  • Guillaume Apollinaire: Erzketzer & Co. Heidelberg (Wunderhorn), 1986.
  • Fawzi Mellah: Die Irrfahrt der Königin Elissa. Frankfurt a. M. (Eichborn), 1989.
  • Fawzi Mellah: Konklave der Klageweiber. Frankfurt a. M. (Eichborn), 1990.
  • Philippe Soupault: Geschichte eines Weißen. Heidelberg (Wunderhorn), 1990.
  • Jean Giono: Der Deserteur. Frankfurt a. M. (Suhrkamp) 1992.
  • Philippe Soupault: Der schöne Heilige. Heidelberg (Wunderhorn), 1992.
  • Philippe Sollers: Portrait des Spielers. Heidelberg (Wunderhorn), 1992.
  • Félix Fénéon: 1111 wahre Geschichten. Frankfurt a. M. (Die Andere Bibliothek Hg. H. M. Enzensberger), 1993.
  • Abdelwahab Meddeb: Talismano. Heidelberg (Wunderhorn), 1993.
  • Assia Djebar: Fern von Medina. Zürich (Unionsverlag), 1994.
  • Assia Djebar: Weißes Algerien. Zürich (Unionsverlag), 1996.
  • Mona Ozouf: Das Pantheon / Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Berlin (Wagenbach), 1996.
  • Sélim Nassib: Stern des Orients. Heidelberg (Wunderhorn) 1997.
  • Assia Djebar: Weit ist mein Gefängnis. Zürich (Unionsverlag), 1997.
  • Abdelwahab Meddeb: Aya. Heidelberg (Wunderhorn), 1998.
  • Maurice Joly: Das Handbuch des Aufsteigers. Frankfurt (Die Andere Bibliothek) 2001.
  • Francis Carco: Jesus Schnepfe. Heidelberg (Wunderhorn), 2002.
  • Raymond Queneau: Vom Nutzen und Nachteil der Beruhigungsmittel. Erzählungen. Berlin (Wagenbach), 2002 (sowie weitere Titel von Queneau in diesem Verlag)
  • Abdelwahab Meddeb: Ibn Arabis Grab. Gedichte. Heidelberg (Wunderhorn), 2004.
Zusammen mit Beate Thill

Vertonungen[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]