Hans Traut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: In der bestehenden Form lückenhaft! 30 Dienstjahre in zwei dünnen Sätzen sind nicht ausreichend!--Nimro (Diskussion) 19:13, 3. Apr. 2014 (CEST)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Hans Traut (* 25. Januar 1895 in Saargemünd; † 9. Dezember 1974 in Darmstadt) war ein deutscher Offizier, zuletzt Generalleutnant im Zweiten Weltkrieg.[1]

Leben[Bearbeiten]

Traut nahm am Ersten Weltkrieg teil und wurde nach Kriegsende in die Reichswehr übernommen. Hier diente er u.a. im 2. (Preußisches) Infanterie-Regiment. Während des Zweiten Weltkriegs war Traut Bataillonskommandeur im Infanterieregiment 90, kommandierte das Infanterieregiment 41 und war später Führer der 10. Infanterie-Division. Zuletzt fungierte er als Kommandeur der 78. Infanterie-Division und geriet am 2. Juli 1944 in sowjetische Kriegsgefangenschaft.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d  Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939–1945. Die Inhaber des Eisernen Kreuzes von Heer, Luftwaffe, Kriegsmarine, Waffen-SS, Volkssturm sowie mit Deutschland verbündete Streitkräfte nach den Unterlagen des Bundesarchivs. 2. Auflage. Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S. 749.
  2. a b Rangliste des Deutschen Reichsheeres. Hrsg.: Reichswehrministerium. Mittler & Sohn Verlag. Berlin 1929. S. 156.