Hans im Glück Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo „Hans im Glück“
Verlagssitz
Verlagschef Bernd Brunnhofer bei der Verleihung des Deutschen Spiele Preises 2004 für sein Spiel Sankt Petersburg

Der Hans im Glück Verlag ist ein in München ansässiger Verlag für Brett- und Kartenspiele.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Münchner Verlag wurde 1983 von Bernd Brunnhofer und Karl-Heinz Schmiel gegründet. Die ersten Spiele entstanden in Handarbeit in einer Garagenwerkstatt. 1987 stieg Karl-Heinz Schmiel aus dem Verlag aus und der Spieleverlag wurde professionalisiert. Bernd Brunnhofer trägt seitdem die alleinige Verantwortung als Redakteur und Verleger.

Nachdem die Hans-im-Glück-Spiele in den 1980er Jahren bereits zweimal auf der Auswahlliste des Spiel des Jahres vertreten waren (Greyhounds von Bernd Brunnhofer 1986 und Maestro von Rudi Hoffmann 1989), gelang mit dem Spiel Drunter & Drüber der Durchbruch. Das Spiel von Klaus Teuber wurde als Spiel des Jahres 1991 ausgezeichnet. Der Hans im Glück Verlag war der erste Kleinverlag, der diese weltweit bedeutendste Spieleauszeichnung erhielt. Heute gilt er als der meistausgezeichnete Spieleverlag. Der bislang größte Erfolg ist das im Jahr 2000 veröffentlichte, millionenfach verkaufte Legespiel Carcassonne.

Seit 1993 wird das Hans-im-Glück-Programm vom Berliner Spieleverlag Blatz Spiele, der mittlerweile unter dem Label Schmidt Spiele auftritt, vertrieben.

Auszeichnungen (Hauptpreise)[Bearbeiten]

Weitere Spiele[Bearbeiten]

  • Die Macher: Wahlkampf in Deutschland (1986)
  • 1835: Aufbau von Eisenbahnunternehmen in Deutschland (1990)
  • Samurai: Kampf um die Vorherrschaft im Japan des 19. Jahrhunderts (1998)
  • Fjords: Legespiel (1998)
  • Stone Age (2008)

Weblinks[Bearbeiten]