Hans von Kulmbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans von Kulmbach (1480-1522)
Denkmal vor dem Rathaus in Kulmbach

Hans von Kulmbach auch Hans von Culmbach, eigentlich Hans Suess, auch Süß geschrieben, (* um 1480 in Kulmbach; † um 1522 in Nürnberg) war ein deutscher Maler, Zeichner und Grafiker.

Er war Schüler des Malers Jacopo de Barbari und ging dann nach Nürnberg, wo er sich als Assistent Albrecht Dürers eng mit diesem anfreundete. 1514 war er in Krakau, wo er die Szenen aus dem Leben der Heiligen Jungfrau schuf. Später hatte er seine eigene Werkstatt in Nürnberg. Zu seinen Förderern zählte unter anderem der Händler und Mäzen Hans Boner.

Altäre[Bearbeiten]

  • Nikolaus-Altar der Lorenzkirche in Nürnberg (1500–1507)
  • Dreikönigsaltar in Wendelstein (1510)
  • Marienaltar der Kirche von Skałka in Krakau (1511)
  • Katharinenaltar der Marienkirche in Krakau (1514–1515)
  • St.-Johannes-Altar in Krakau; Inschrift: Johannes Suess civis norimbergensis (1516)

Sonstige Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hans von Kulmbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. VERZEICHNISS ÜBER DAS v.DERSCHAUISCHE Kunstkabinett zu NÜRNBERG.... Nürnberg, bei dem verpflichteten Auctionator Schmidmer., 1825., 250 S., Verzeichniss der seltenen Kunst-Sammlungen.,1825., Google Books, online, S. 7