Hans von Schwerin-Löwitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Graf Hans von Schwerin-Löwitz (* 19. Mai 1847 in Schwerinsburg (Ducherow), Vorpommern; † 4. November 1918 in Berlin) war ein deutscher Großgrundbesitzer und Offizier der Preußischen Armee. Im Königreich Preußen und im Deutschen Kaiserreich war er einer der maßgeblichen Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Graf Schwerin-Löwitz besuchte das Französische Gymnasium Berlin, das er vor dem Abitur („mit Primareife“) verließ. 1865 trat er in das Kürassier-Regiment „von Seydlitz“ (Magdeburgisches) Nr. 7, dem auch Otto von Bismarck angehörte. Er nahm am Deutschen Krieg und am Deutsch-Französischen Krieg teil. Nach der Deutschen Reichsgründung war er von 1872 bis 1877 Adjutant von Ernst II. (Sachsen-Coburg und Gotha).

In Halberstadt als Rittmeister verabschiedet, bewirtschaftete er ab 1881 das Familienfideikommiss Löwitz in der Provinz Pommern. Er gelangte über kommunale Ehrenämter in die Politik und wurde in den Kreistag gewählt. 1901 Präsident des Landesökonomiekollegiums und des Deutschen Landwirtschaftsrates.[1] 1896 wurde er Vorsitzender der pommerschen Landwirtschaftskammer und Bezirkseisenbahnrat. Für die Deutschkonservative Partei vertrat er seit demselben Jahr den Wahlkreis Regierungsbezirk Stettin 1 im Preußischen Abgeordnetenhaus. Seit der Reichstagswahl 1893 Abgeordneter im Reichstag (Deutsches Kaiserreich), war er von März 1910 bis Februar 1912 Reichstagspräsident. Von 1912 bis zu seinem Tode am 4. November 1918 war Schwerin-Löwitz Präsident des Preußischen Abgeordnetenhauses. Schwerin-Löwitz saß im Ausschuss des Deutschen Bimetallisten-Bundes. Während des Ersten Weltkrieges vertrat er den Bund der Landwirte im Kuratorium der Reichsgetreidestelle.[2]

Er starb mit 71 Jahren in der Novemberrevolution.

Ehrungen[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hörzitat aus dem preußischen Abgeordnetenhaus am 8. März 1918
  2. Bernhard Mann: Biographisches Handbuch für das Preußische Abgeordnetenhaus 1867–1918. Droste-Verlag, Düsseldorf 1988.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]