Hansa-Brandenburg CC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hansa-Brandenburg CC
Hansa-Brandenburg CC 3-view.svg
Typ: Jagd-Flugboot
Entwurfsland: Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Hersteller: Hansa- und Brandenburgische Flugzeug-Werke
Erstflug: Februar 1917
Indienststellung: 1917
Produktionszeit: 1917
Stückzahl: 36 (+ 135 in Lizenz durch Phoenix)

Das Hansa-Brandenburg CC war ein deutsches Flugboot im Ersten Weltkrieg. Der Konstrukteur der Hansa- und Brandenburgische Flugzeug-Werke Ernst Heinkel hatte sich zunächst an den österreichen Lohner-Flugbooten orientiert und den Typ FB, einen dreisitzer entwickelt, der 1915 in kleiner Stückzahl an die deutsche und die k.u.k. Marine geliefert wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

1916 entwarf Heinkel ein einsitziges Flugboot mit Holzrumpf und benannte es „CC“ nach den Initialen des Firmenbesitzers Camillo Castiglioni. Das CC-Flugboot - nicht zu verwechseln mit dem Wasserflugzeug Hansa-Brandenburg KDW - sollte als Jagdflugzeug eingesetzt werden. Es besaß die typische Sternverstrebung des Hansa-Brandenburg D.I-Jägers. Im Februar 1917 gelangte das erste CC nach Warnemünde zur Erprobung bei der Kaiserlichen Marine. Danach wurden insgesamt 35 Flugboote aus zwei Produktionsserien geliefert, die zunächst mit einem, dann mt zwei starren MGs bewaffnet waren.

Das Flugboot wurde 1917 von der deutschen Marine in der Ostsee eingesetzt, aber vor allem in Lizenz durch die Phönix Flugzeugwerke für die k.u.k.-Seeflieger produziert. Diese Maschinen verfügten über 8 mm Schwarzlose-MGs und waren wesentlich stärker motorisiert. Die österreichischen CCs - auch als "Kampf-Doppeldecker-Wasser" bezeichnet - wurden den österreichischen Flugbooten der A-Klasse (A.13-42 und A.45-49) zugeordnet und über der Adria eingesetzt, wo die schnelleren Flugboote sich heftige Gefechte mit den wendigeren Nieuport 11 der italienischen Gegner lieferten. Auch der österreichische Fliegerheld Gottfried von Banfield flog das CC-Flugboot.

A45 Versuchsdreidecker

1918 wurde eine Maschine (A45) versuchsweise als Dreidecker geliefert.

Technische Daten[Bearbeiten]

Abweichungen pro Serie möglich

Kenngröße Daten
Baujahr:  1917
Einsatzzweck:  Jagdflugboot
Länge:  7,65 m
Spannweite:  9,30 m
Höhe:  3,58 m
Flügelfläche:    26,50 m²
Leergewicht:  715 kg
Startgewicht:  1.030 kg (1.375 kg)
Triebwerk:  ein wassergekühlter 6-Zylinder-Reihenmotor Benz Bz III, Austro-Daimler oder Hiero mit 150, 185 bzw. 200 PS Startleistung
Höchstgeschwindigkeit:  175 km/h in NN
Steigzeit auf 1.000m:  5 min
Steigzeit auf 2.000m:  32 min (11 min 12 sec)
Dienstgipfelhöhe:  4.000 m
Reichweite:  500 km
Flugdauer:  3 h 30 min
Bewaffnung:  1-2 starre MG 08/15 7,92 mm oder 8 mm Schwarzlose MG M.07/12
Besatzung:    1 Mann

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Angelucci, Enzo; Matricardi, Paolo: Flugzeuge von den Anfängen bis zum 1. Weltkrieg; Wiesbaden 1976, ISBN 3-8068-0391-9
  • H. Dieter Köhler Die deutsche Luftfahrt Ernst Heinkel - Pionier der Schnellflugzeuge, Bernard&Graefe Verlag, ISBN 3-7637-6116-0
  • Munson, Kenneth: Kampfflugzeuge, Jagd- und Trainingsflugzeuge 1914–19, Zürich 1968, Nr. 72
  • Kroschel, Günter; Stützer, Helmut: Die deutschen Militärflugzeuge 1910-18, Wilhelmshaven 1977

Weblinks[Bearbeiten]