Hansgeorg Stengel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hansgeorg Stengel (* 30. Juli 1922[1] in Greiz[2]; † 30. Juli 2003 in Berlin) war ein deutscher Journalist, Dichter, Satiriker und Kabarettist.

Leben[Bearbeiten]

Grabstein für Hansgeorg Stengel auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde in Berlin-Lichtenberg

Hansgeorg Stengel, Sohn eines Lehrers und von Erich Kästner beeindruckt[2], veröffentlichte schon als 14-Jähriger erste Gedichte in Lokalzeitungen. Er wohnte in der Brauhausgasse/Am Schloßberg im Greizer Stadtzentrum. Nach Kriegsdienst und -gefangenschaft studierte er Germanistik und später Journalistik. Anfang der 1950er Jahre zog er nach Ost-Berlin. Er arbeitete zunächst als Redakteur bei der Satirezeitschrift Frischer Wind,[2] die später als Eulenspiegel erschien. Bis 1959 war er dort als „Redakteur für Sprache und Stil“ angestellt, danach arbeitete er als freier Autor.[2] Nachdem er in den 1950er Jahren Kabaretttexte für die Distel in Ost-Berlin verfasst hatte, startete Stengel 1971 seine Karriere als Solokabarettist. Trotz seiner großen Popularität hatte er im Fernsehen der DDR keine Chance, da er darauf bestand, an seinen Manuskripten keine politisch motivierten Veränderungen vornehmen zu müssen. 1995 zog er mit seiner Frau in den Westteil des nun vereinten Berlins. 1998 trat er im Bundestagswahlkreis Greiz – Altenburger Land für die PDS als Wahlkreisbewerber an. Stengel starb 2003 an seinem 81. Geburtstag.[2]

Stengels Markenzeichen war sein scharfer Wortwitz, mit dem er gegen Stilblüten und Sprachschludereien zu Felde zog – u.a. auf der Sprechplatte „Aus Willi Wuschkes Geredeschuppen“ und mehrere Jahre lang im Beitrag Wortadella in der Ostthüringer Zeitung, deren Auszüge 1997 in Buchform veröffentlicht wurden. Von ihm stammt der Ausspruch: „Die Deutschen können nicht deutsch sprechen.“

Außerdem beschäftigte sich Stengel mit Palindromen und veröffentlichte darüber 1984 das Buch Annasusanna. Die Gesamtauflage seines 50 Titel umfassenden Werkes beträgt zwei Millionen.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1974 Kunstpreis der DDR[3]

Werke[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  •  mit schrubber und besen. Thüringer Volksverlag, Weimar 1950, DNB 454869568.
  •  Gelichter und Gelächter (= Frischer Wind. Nr. 3). Verlag der Kunst, Dresden 1954, DNB 870788078.
  •  Theo und das Auto Tüt. Kinderbuchverlag, Ost-Berlin 1960, DNB 450468828 (mit Eberhard Binder).
  •  Matrose Ottchen. Kinderbuchverlag, Ost-Berlin 1960 (neueste Auflage: Der KinderbuchVerlag, Weinheim/Basel 2008. ISBN 978-3-358-03058-5).
  •  1, 2, 3 wir sind dabei. Ein Zahlenbilderbuch. Kinderbuchverlag, Ost-Berlin 1962, DNB 453363458 (mit Ingeborg Meyer-Rey und Rudolf Schultz-Debowski).
  •  Reimereien. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1963, DNB 576988618.
  •  Die neue Leier. Heitere Verse. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1964, DNB 454869541.
  •  Zirkus drunter und drüber. Kinderbuchverlag, Ost-Berlin 1965, DNB 453363709 (mit Ingeborg Meyer-Rey und Rudolf Schultz-Debowski).
  •  Mit Stengelszungen. Epigramme. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1967, DNB 458230642.
  •  Seegang, Satan, Sansibar. Enthüllungen eines überlebenden Frachtschiffpassagiers. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1968, DNB 458230669.
  •  Schnurrpfeifland am Schnurrpfeifstrand. Kinderbuchverlag, Ost-Berlin 1968, DNB 577609548.
  •  So ein Struwwelpeter. Lustige Geschichten und drollige Bilder für Kinder von 3 bis 6 Jahren. Kinderbuchverlag, Ost-Berlin 1970 (mit Karl Schrader; neueste Auflage: Der KinderbuchVerlag, Weinheim/Basel/Beltz 2011. ISBN 978-3-407-77098-1).
  •  Frühling, Sommer, Herz und Kinder. Heitere Gedichte. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1970, DNB 458230634.
  •  Stenglish for you. Epigramme. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1971, DNB 740300911.
  •  Der rettende Stengel. 75 Epigramme. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1974, DNB 790107457.
  •  Kleiner Vater, großer Sohn. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1975, DNB 790404990.
  •  Die feine stenglische Art. Epigramme. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1976, DNB 780157516.
  •  Strophe muß sein! Dicht auf den Versen. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1977, DNB 790065487.
  •  Der Unschuldsstengel. Epigramme. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1978, DNB 790070340.
  •  Die Wortspielwiese. Allerhand Wort- und Sprachspielereien. Kinderbuchverlag, Ost-Berlin 1979, DNB 820213993 (mit Rolf Felix Müller).
  •  Als ich mal in Japan war. Schiffsreisenotizen auf und unter dem japanischen Diwan. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1979, DNB 800329775.
  •  Mit Stengelsgeduls. Epigramme. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1980, DNB 810529106.
  •  Hansgeorg Stengel. Epigramme und Gedichte (eine Zusammenfassung aus 8 vorherigen Büchern). Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1980, DNB 810011301.
  •  Stengelsextrakt. Ein epigrammatisches Vademekum. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1982, DNB 830414657.
  •  Greizer Sonate. Mit Feder und Foto. Brockhaus, Leipzig 1983, DNB 830856323 (mit Gerhard Kiesling).
  •  Annasusanna. Ein Pendelbuch für Rechts- und Linksleser. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1984, DNB 850316820.
  •  Stenglisch Waltz. Epigramme. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1986, DNB 870254189.
  •  Menschen – Macken – Monumente. Reiher-Verlag, Berlin 1991, ISBN 3-910163-52-1.
  •  Im Stenglischen Garten. Epigramme und Epikrümel. Eulenspiegel-Verlag, Berlin 1991, ISBN 3-359-00401-9.
  •  Der dicke Stengel. Eulenspiegel-Verlag, Berlin 1996, ISBN 3-359-00820-0.
  •  Wortadella. Allerhand Sprachwursteleien. Eulenspiegel-Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-359-00886-3.
  •  Ein Dromedar aus Karakum. Sämtliche Epigramme, Minigramme, Mikrogramme und Kleinstgedichte von 1949 bis 1999. Eulenspiegel-Verlag, Berlin 1999, ISBN 3-359-00969-X.
  •  Dicht an dicht. Sämtliche Gedichte. Eulenspiegel-Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-359-01441-3.
  •  Rettet dem Dativ. Eulenspiegel-Verlag, Berlin 2006, ISBN 978-3-359-01642-7 (posthum veröffentlicht).
  •  Wer lernt mir deutsch? 77 Lektionen über falsches und richtiges Sprechen. Eulenspiegel-Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-359-02203-9 (posthum veröffentlicht).
Beteiligt an

Tonträger[Bearbeiten]

  • Heiter und so weiter (Sampler; als Mitwirkender). Litera 865 259, VEB Deutsche Schallplatten Berlin/DDR, 1978
  • Von und mit Hansgeorg Stengel und dem Jazz-Collegium Berlin. Litera 865 257, VEB Deutsche Schallplatten Berlin/DDR, 1979
  • So ein Struwwelpeter [als Autor; Interpreten: Wolfgang Dehler, Ruth Kommerell, Synke Dreger, Irina Popow]. Litera 860 268, VEB Deutsche Schallplatten Berlin/DDR, 1980; - Neuaufl. als CD, ISBN 3-89830-185-0
  • Aus Willi Wuschkes Geredeschuppen. Litera 865 287, VEB Deutsche Schallplatten Berlin/DDR, 1979.
  • Eulenplatte (Sampler; als Mitwirkender). Litera 865 368, VEB Deutsche Schallplatten Berlin/DDR, 1984
  • Breitmaulfrösche - Ein Stengel 5 Jazzer und viele Epigramme, Verlag Eulenspiegel, 2000 (mit Uschi Brüning, Ernst-Ludwig Petrowsky, Detlef Bielke, Günter Bartel, Wolfgang Zicke Schneider)
  • Kalauer Doppelsalto (mit Ruth Hohmann und dem Macky-Gäbler-Quartett). Verlag Ohreule, 2000
  • Nomadenpüree von und mit Hansgeorg Stengel (musikalisch begleitet vom Jazz-Collegium Berlin). Verlag Ohreule, 2000

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Harald Kretzschmar: Stengel 70. In: Eulenspiegel. 39./47. Jg., Nr. 7/92, ISSN 0423-5975, S. 5.
  2. a b c d e f Harald Kretzschmar: Hansgeorg Stengel. In: Eulenspiegel, 49./57. Jg., Nr. 9/03, ISSN 0423-5975, S. 6.
  3. Träger des Kunstpreises der DDR 1974, In: Neues Deutschland, 20. Juni 1974, S. 4