Hansi Kürsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hansi Kürsch 2007

Hans Jürgen Kürsch, besser bekannt als Hansi Kürsch, (* 10. August 1966 in Lank-Latum, heute Meerbusch) ist der Sänger der deutschen Metal-BandBlind Guardian“.

Leben[Bearbeiten]

Hansi Kürsch erlernte den Beruf eines Groß- und Außenhandelskaufmanns. Er wuchs in Linn, einem Stadtteil von Krefeld, zusammen mit seinen Eltern und drei Geschwistern auf und besuchte die lokale Höhere Handelsschule. Dort kam er auch das erste Mal mit J. R. R. Tolkiens Der Hobbit in Berührung, als ein Klassenkamerad es als Klassenlektüre vorschlug. Er ist verheiratet und hat zusammen mit seiner Frau einen Sohn.

„Blind-Guardian“-Frontmann[Bearbeiten]

Hansi Kürsch auf dem BG-OA

Als Sänger und Frontmann der Band „Blind Guardian“, die er zusammen mit André Olbrich und Thomen Stauch 1984 als „Lucifer’s Heritage“ gründete, trägt er einen großen Teil zu deren Erscheinungsbild bei. Unter den Fans ist der Sänger, nicht zuletzt wegen seines allgemein als unkompliziert und freundlich empfundenen Auftretens, sehr beliebt.

Zudem schreibt Kürsch die Texte der Band. Diese sind - bis auf die Ballade „Harvest of Sorrow“, die auch auf Italienisch, Französisch und Spanisch existiert - in englischer Sprache verfasst. Sie drehen sich weitläufig, jedoch nicht ausschließlich um Themen aus dem Fantasy- und Mythologie-Bereich. So handelt beispielsweise der Song „The Soulforged“ vom Zauberer Raistlin aus den „Dragonlance“-Büchern oder das komplette 1998er Album „Nightfall in Middle-Earth“, das er selbst als sein Lieblingswerk bezeichnet, von Tolkiens „Silmarillion“. Besonders das Studioalbum „A Night at the Opera“ aus dem Jahre 2002 enthält viele Texte, deren Inhalt sich nicht lediglich in „Drachen-und-Helden-Sagen“ erschöpft, sondern auch biblische („Precious Jerusalem“, „Sadly Sings Destiny“), philosophische (über Nietzsche in „Punishment Divine“) oder aktuelle Thematika aufgreift („Wait for An Answer“, beeinflusst von der Situation nach dem 11. September).

Anfangs übernahm er auch noch den Posten des E-Bassisten, den er jedoch 1996 aufgab, um sich ausschließlich auf den Gesang konzentrieren zu können. Seitdem hat die Band „Blind Guardian“ keinen festen Bassisten in ihren Reihen. Bei Studioaufnahmen und Live-Auftritten wird das Quartett von Oliver Holzwarth unterstützt.

„Demons & Wizards“ und Gastauftritte[Bearbeiten]

Außerdem arbeitete Kürsch mit dem Gitarristen Jon Schaffer von der amerikanischen Metal-Band Iced Earth zusammen. Gemeinsam schufen sie das Projekt Demons & Wizards. Zu Schaffer besteht ein inniges und freundschaftliches Verhältnis. Kürsch hat sich auch auf mehreren Alben als Gastmusiker betätigt. Dazu zählen unter anderem Gamma Rays „Land of the Free“, Edguys „Vain Glory Opera“ und „Out of control“, Angras „Temple of Shadows“, sowie Therions „Deggial“, Grave Diggers „Excalibur“ (Background), Ayreons „01011001“, Neverlands (Projekt von Dreamtone und Iris Mavraki) „Reversing Time“, Van Cantos „Hero“, Iron Saviors „For the World“, Solar Fragments „In Our Hands“, The Arrows „Lady Nite“ und Heaven Shall Burns Cover von „Valhalla“.

Zitate[Bearbeiten]

  • „Wer sich die Lyrics von ‚A Night at the Opera‘ durchliest, sollte eigentlich zu dem Schluss kommen: Hey, da hat sich jemand Gedanken gemacht! Aber wer interessiert sich schon für gute Texte …“ (Hansi Kürsch in „Rock Hard“, Juli 2005)
  • „Hansi ist der Freddie Mercury des Heavy Metal!“ (Jon Schaffer in „Rock Hard“, Juli 2005)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hansi Kürsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien