Hanyu da zidian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das gewöhnlich als Wörterbuch bezeichnete chinesische Zeichenlexikon Hanyu Da Zidian (chinesisch 漢語大字典 / 汉语大字典Pinyin Hànyǔ Dà Zìdiǎn ‚Großes chinesisches Schriftzeichenlexikon‘; Abk. HYDZD) ist eine Sammlung einzelner chinesischer Schriftzeichen in Normalschrift (Regelschrift), insgesamt werden darin 54678 Schriftzeichen behandelt. Es ist eines der umfangreichsten Nachschlagewerke zur chinesischen Sprache und erläutert Aufbau, Aussprache und Bedeutung der Schriftzeichen. Es beachtet die Forschungsergebnisse aus Vergangenheit und Gegenwart; seine Schwerpunkte Zeichenaufbau, Aussprache und Bedeutung sind gut aufeinander abgestimmt.

Aufbau und Details[Bearbeiten]

Die einzelnen Schriftzeichen werden zunächst in Normalschrift angegeben, dann werden repräsentative Formen aus den Orakelknocheninschriften, den Bronzeinschriften, der Kleinen Siegelschrift, der Lishu-Schrift (eine aus der Kleinen Siegelschrift herrührrende, vereinfachte Kanzleischrift, die in der Han-Zeit gebräuchlich war) aufgeführt, welche die Veränderungen in der Struktur bzw. Schreibung der Zeichen demonstrieren; darüber hinaus wird in komprimierter Form die Entwicklungsgeschichte des Zeichens erklärt.

Unter dem Punkt Aussprache wird an erster Stelle, soweit möglich, die moderne Aussprache nach dem Lautumschriftschema der Pinyin-Schreibung angegeben.

Gleichzeitig wird nach der traditionellen fanqie-Methode die Aussprache des Mittelchinesischen (中古音zhōnggǔyīn; engl. Middle Chinese bzw. früher nach Bernhard Karlgren: Ancient Chinese) angegeben. Dies zumeist nach den songzeitlichen Reimwörterbüchern Guangyun (廣韻 / 广韵Guǎngyùn) und Jiyun (集韻 / 集韵Jíyùn), weniger systematisch nach den phonologischen Glossen zu klassischen Werken des Lu Deming 陸德明 / 陆德明 (556–627) in seinem Jingdian shiwen 经典释文 aus der frühen Tang-Zeit.[1]

Die Lautung des Altchinesischen bzw. Antikchinesischen (上古音shànggǔyīn; engl. Old Chinese bzw. früher nach Bernhard Karlgren: Archaic Chinese) werden nach von der modernen Forschung aufgestellten 30 alten Reimklassen (韻部 / 韵部yùnbù) angegeben.

Unter dem Punkt Zeichenbedeutung werden nicht nur gemeingebräuchliche Bedeutungen gemeingebräuchlicher Schriftzeichen behandelt, sondern auch selten gebrauchte Bedeutungen gemeingebräuchlicher Schriftzeichen und Bedeutungen selten verwendeter Schriftzeichen untersucht und erläutert, entsprechend darüber hinaus auch die Bedeutungen von Zeichen in festen Wortverbindungen aus mehreren Schriftzeichen (hierunter werden meist spezielle Zweisilbler wie z.B. 蟋蟀xīshuài (Grille) oder 珊瑚shānhú (Koralle) verstanden), deren Zeichen für sich allein genommen keine Bedeutung haben. Wichtig sind auch seine Angaben zu in der historischen Praxis verwendeten Austauschzeichen bzw. Lehnschreibungen (通假tōngjiǎ), bei denen homophone Schriftzeichen (mit ansonsten anderer Bedeutung) anstelle des eigentlichen Schriftzeichens verwendet werden.

Bei dem Hanyu Da Zidian handelt es sich um ein Schriftzeichen-Lexikon, das überwiegend Wörter aus der geschriebenen Sprache behandelt, wie beispielsweise aus der klassischen chinesischen Literatursprache (文言wényán). Im Gegensatz dazu ist das Hanyu Da Cidian 漢語大詞典 / 汉语大词典 (Großes Chinesisches Wörterbuch) ein Wörterbuch im herkömmlichen Sinne, bei dem der Schwerpunkt auf den meist mehrsilbigen Wörtern ( / ), wie sie vor allem in der gesprochenen Sprache vorkommen, liegt.

In den Erläuterungen und modernen Beispielen werden vereinfachte Zeichen bzw. Kurzzeichen verwendet, sonst überall Langzeichen.

Im Anhang des Buches befindet sich eine 2965 Titel umfassende Bibliographie der herangezogenen Quellen, die cum grano salis chronologisch angeordnet ist. Sie ist in sechs Spalten gegliedert mit folgenden Angaben: Laufende Nummer (von 1 bis 2965) (序號 / 序号xùhào), Name des Verfassers oder Kompilators (編著者 / 编著者biānzhùzhě), Buchtitel (書名 / 书名shūmíng), Abkürzung (des Buchtitels) (簡稱 / 简称jiǎnchēng), wichtige (ältere) Ausgaben bzw. Drucke (主要版本zhǔyào bǎnběn), herangezogene Nachschlagewerke und Ausgaben auf die im Hauptteil Bezug genommen wird (參考書及其版本 / 参考书及其版本cānkǎoshū jīqí bǎnběn).

Auf die häufig herangezogenen neuen Textfunde aus archäologischen Quellen (Mawangdui, Houma, Wuwei, Shuihudi, Yinqueshan usw.) sowie auf Werke zu den Orakelknocheninschriften, Bronzeinschriften, Steininschriften u.a. wird in den Diagrammen meist mit komplizierten Kürzeln hingewiesen.

Beispielsweise handelt es sich bei der Abkürzung „” (qián) im Diagramm zum ersten Stichwort um den in der Bibliographie des Hanyu da zidian unter der Nummer 2751 aufgeführten Buchtitel 殷墟書契前編 / 殷墟书契前编Yinxu shuqi qianbian von 羅振玉 / 罗振玉Luo Zhenyu aus dem Jahr 1911, ein Werk, das dem kleinen Kreis der westlichen Orakelknocheninschriften- und Bronzeinschriftenfreunde spätestens seit den phonologischen Pionierarbeiten von Bernhard Karlgren: der Grammata Serica (Abk. GS) bzw. der rezensierten Fassung dieses Werkes: der Grammata Serica Recensa (Abk. GSR) aus dem Jahr 1957 bestens vertraut ist.

Gemeinsam mit dem Herausgeberteam des erwähnten zwölfbändigen Wörterbuches Hanyu Da Cidian, zu dem ein alphabetischer Index existiert, wurde eine Anordnung der Schriftzeichen unter 200 Klassenhäuptern („Radikalen“) beschlossen. Der Zeichenindex ist wie üblich nach der Zahl der zusätzlichen Striche geordnet.

Das Werk wurde von Xu Zhongshu (徐中舒, 1898–1991) et al. herausgegeben. Die achtbändige Ausgabe des Werkes wurde 1986–1990 gemeinsam von der Hubei Dictionary Press[2] und dem Sichuan Lexicographical Publishing House[3] veröffentlicht. Eine inhaltsidentische einbändige Ausgabe im Kleindruck (縮印本 / 缩印本suōyìnběn) ist 1993[4] erschienen.

Neuerdings ist das gewaltige Zeicheninventar des Hanyu da zidian auch in eine Datenbank chinesischer Schriftzeichen der Uni München [5] eingebunden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Victor Mair (Hg.): An Alphabetical Index to the Hanyu Da Cidian, Honolulu: University of Hawaii Press, 2004; ISBN 082482816X
  • Song Yan (1999): „v. ZACH Memorial Chinese Dictionary Article Translation Exchange Projekt“, Tantian shuodi 16: 14–15.
  • Zhongguo mingzhu da cidian (Dictionary of Chinese Masterpieces), Huangshan Publishing House (Huangshan shushe), 1994.

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.cuhk.edu.hk/ics/journal/summaries/number8/Chu%20Kwok%20Fan.htm
  2. 湖北辭書出版社 / 湖北辞书出版社Húběi císhū chūbànshè
  3. 四川辭書出版社 / 四川辞书出版社Sìchuān císhū chūbànshè
  4. ISBN 7-80543-239-2
  5. http://www.collectanea.lmu.de/schriftzeichen/hilfe.html

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]