Haplogruppe A (Y-DNA)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haplogruppe des Y-Chromosoms
Name A
Möglicher Ursprungsort Afrika
Vorgänger Adam des Y-Chromosoms
Nachfolger A1, A2, A3
Mutationen M91
Höchste Frequenzen Tsumkwe San (Namibia) 66 %, Nama (Namibia) 64 %, Dinka (Sudan) 62 %, Schilluk (Sudan) 53 %, ǃKung/Sekele 36 %–47 %, Nuba (Sudan) 46 %, Khoisan 44 %, Äthiopische Juden 41 %, Borgu (Sudan) 35 %, Nuer (Sudan) 33 %, Fur (Sudan) 31 %, Massai (Kenia) 27 %, Masalit (Sudan) 19 %, Amharen (Äthiopien) 15 %–17 %, Mandara (Kamerun) 14 %, Bantu (Kenia) 14 %, Äthiopier 14 %, Hausa (Sudan) 12,5 %, Fulbe (Kamerun) 12 %, Khwe (Südafrika) 12 %, Damara (Namibia) 11 %, Oromo (Äthiopien) 10 %, Südliche Semiten (Äthiopien) 10 %

Haplogruppe A ist in der Humangenetik eine Haplogruppe des Y-Chromosoms.

Haplogruppe A ist unter den San (Volk) weit verbreitet.

Die Haplogruppe A wird hauptsächlich im südlichen Afrika vorgefunden und kommt in kleiner Zahl auch in wenigen Bevölkerungsgruppen in Ostafrika vor. Es wird angenommen, dass diese Haplogruppe dem Adam des Y-Chromosoms entspricht.

Verbreitung[Bearbeiten]

Haplogruppe A ist unter den Khoisan und den San, weit verbreitet, wo sie in großer Diversität vorkommt. Diese Tatsache impliziert, dass es sich dabei um die ursprüngliche Haplogruppe dieser Völker handelt. Nach einer Studie von Knight et al. fand sich Haplogruppe A in Mengen von 12–44 % in verschiedenen Stämmen der Khoisan. Interessanterweise wurde diese Haplogruppe nicht bei den Hadzabe in Tansania gefunden, die traditionsgemäß als Überrest der Khoisan gelten, weil ihre Sprache wie bei diesen Klicklaute enthält. Semino et al. 2001 fanden Haplogruppe A in einer Studie bei 10,3 % der Oromo (Volk) und 14,6 Prozent in Proben der Amharen in Äthiopien. In besonders hohen Mengen (41 %, Cruciani et al. 2002) kommt sie bei Äthiopischen Juden vor, in bedeutender Anzahl auch bei den Bantu in Kenia (Luis et al. 2004), bei den Iraqw in Tansania (17 %, Knight et al. 2003) und den Fulbe in Kamerun (12 %, Cruciani). Die höchste Dichte in Ostafrika wurde in der sudanesischen Bevölkerung mit 42,5 % (Underhill et al. 2000) gefunden.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Turi E. King, Emma J. Parkin, Geoff Swinfield, Fulvio Cruciani, Rosaria Scozzari, Alexandra Rosa, Si-Keun Lim, Yali Xue, Chris Tyler-Smith & Mark A. Jobling: Africans in Yorkshire? The deepest-rooting clade of the Y phylogeny within an English genealogy. In: European Journal of Human Genetics. 15, Nr. 3, März 2007, S. 288–283. doi:10.1038/sj.ejhg.5201771. PMID 17245408.

Weblinks[Bearbeiten]


Evolutionsbaum Haplogruppen Y-chromosomale DNA (Y-DNA) 2013
Adam der Y-DNA
A0 A1-4
A1 A2,3,4
A2,3 A4=BCDEF
A2 A3 B CDEF
DE CF
D E C F
GHIJKLT
G HIJKLT
H IJKLT
IJ KLT
I J LT K
L T MP X S
M P NO
Q R N O