Haplogruppe D (mtDNA)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haplogruppe der mitochondrialen DNA
Name D
Mögliche Ursprungszeit vor 60.000 Jahren
Möglicher Ursprungsort Asien
Vorgänger M
Nachfolger D4, 16189
Mutationen 4883, 5178A, 16362
Träger Indianer, Asiaten

Die Haplogruppe D ist in der Humangenetik eine Haplogruppe der Mitochondrien. Forscher sind der Ansicht, dass sie in Asien vor rund 60.000 Jahren entstand. Sie ist ein Nachkomme der Haplogruppe M.

Haplogruppe D findet sich in Nordostasien (einschließlich Sibirien) und ist auch eine von fünf Haplogruppen der Indianer, wovon die anderen A, B, C und X sind.

Haplogruppe D findet sich recht häufig in Zentralasien,[1] wo es die zweithäufigste mtDNA Haplogruppe (nach H) ist. Haplogruppe D ist auch in niedriger Frequenz in Nordosteuropa und im südwestlichen Asien bekannt.

In seinem populären Buch Die sieben Töchter Evas gibt Bryan Sykes der Urmutter dieser mtDNA-Haplogruppe den Namen Djigonasee.

Stammbaum[Bearbeiten]

Dieser phylogenetische Stammbaum der Subgruppen von Haplogruppe D basiert auf einer Veröffentlichung von Mannis van Oven und Manfred Kayser [2] und anschließender wissenschaftlicher Forschung.

  • D
    • D4
      • D1
        • D1a
        • D1b
        • D1c
        • D1d
      • D4a
        • D4a1
          • D4a1a
          • D4a1b
          • D4a1c
        • D4a2
          • D4a2a
        • D4a3
          • D4a3a
        • D4a4
      • D4b
        • D4b1
          • D3
          • D4b1a
            • D4b1a1
            • D4b1a2
              • D4b1a2a
                • D4b1a2a1
                  • D4b1a2a1a
          • D4b1b
            • D4b1b1
            • D4b1b1a
            • D4b1b2
        • D4b2
          • D4b2a
            • D4b2a1
            • D4b2a2
              • D4b2a2a
              • D4b2a2b
          • D4b2b
            • D4b2b1
              • D4b2b1a
              • D4b2b1b
            • D4b2b2
            • D4b2b3
      • D4c
        • D4c1
          • D4c1a
            • D4c1a1
          • D4c1b
            • D4c1b1
        • D4c2
      • D4d
      • D4e
        • D4e1
          • D2
            • D2a
              • D2a1
                • D2a1a
                • D2a1b
            • D2b
          • D4e1a
            • D4e1a1
            • D4e1a2
      • D4e2
          • D4e2a
          • D4e2b
          • D4e2c
      • D4f
      • D4g
        • D4g1
          • D4g1a
          • D4g1b
          • D4g1c
        • D4g2
          • D4g2a
            • D4g2a1
      • D4h
        • D4h1
          • D4h1a
        • D4h3
      • D4i
        • D4i1
        • D4i2
      • D4j
      • D4k
      • D4l
        • D4l1
        • D4l2
          • D4l2a
      • D4m
        • D4m1
        • D4m2
      • D4n
        • D4n1
      • D4o
        • D4o1
        • D4o2
      • D5
        • D5a'b
          • D5a
            • D5a1
              • D5a1a
            • D5a2
              • D5a2a
                • D5a2a1
                  • D5a2a1a
                  • D5a2a1b
          • D5b
            • D5b1
              • D5b1a
              • D5b1b
                • D5b1b1
            • D5b2
        • D5c
        • D5d
          • D5d1
      • D6

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. D. Comas et al, Admixture, migrations, and dispersals in Central Asia: evidence from maternal DNA lineages. European Journal of Human Genetics, 2004
  2. vanOven, | Updated comprehensive phylogenetic tree of global human mitochondrial DNA variation

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Evolutionsbaum Haplogruppen Mitochondriale DNA (mtDNA)
mtDNA-Eva
L0 L1 L2 L3   L4 L5 L6
  M N  
CZ D E G Q   A S   R   I W X Y
C Z B F R0   prä-JT P  U
HV JT K
H V J T