Haplogruppe K (mtDNA)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haplogruppe der mitochondrialen DNA
Name K
Mögliche Ursprungszeit vor 22.000 bis 40.400 Jahren
Möglicher Ursprungsort Norditalien
Vorgänger U8b'K
Nachfolger K1, K2
Mutationen 3480 10550 11299 14798 16224 16311
Träger Europäer, Aschkenasim

Die Haplogruppe K ist in der Humangenetik eine Haplogruppe der Mitochondrien.

Sie ist die häufigste Subgruppe der Haplogruppe U8 [1] und hat ein geschätztes Alter von ca. 12.000 Jahren.[2]

In Europa ist sie vor allem rund um die Alpen und auf den Britischen Inseln verbreitet; die Gletschermumie Ötzi gehörte einer Untergruppe der mtDNA-Haplogruppe K1 an, zu der derzeit keine Überlebenden bekannt sind.[3][4] Die Haplogruppe kommt in niedriger Frequenz in Nordafrika, dem Nahen Osten und Südasien vor, des Weiteren haben ca. 32 % der Haplotypen der aschkenasischen Juden die Haplogruppe K.

In seinem populären Buch Die sieben Töchter Evas gibt Bryan Sykes der Urmutter dieser Haplogruppe den Namen Katrine.

Stammbaum[Bearbeiten]

Dieser phylogenetische Stammbaum der Subgruppen von Haplogruppe K basiert auf einer Veröffentlichung von Mannis van Oven und Manfred Kayser [5] und anschließender wissenschaftlicher Forschung.

  • U8b'K
    • U8b
      • K
        • K1
          • K1a
            • K1a1
              • K1a1a
                • K1a1a1
              • K1a1b
                • K1a1b1
                • K1a1b2
                  • K1a1b2a
            • K1a2
              • K1a2a
              • K1a2b
            • K1a3
              • K1a3a
                • K1a3a1
                • K1a3a1a
            • K1a4
              • K1a4a
                • K1a4a1
                  • K1a4a1a
                  • K1a4a1b
              • K1a4b
                • K1a4b1
              • K1a4c
              • K1a4d
            • K1a5
            • K1a6
            • K1a7'8
              • K1a7
              • K1a8
                • K1a8a
            • K1a9
            • K1a10
            • K1a11
            • K1a12
              • K1a12a
          • K1b
            • K1b1
              • K1b1a
                • K1b1a1
              • K1b1b
              • K1b1c
            • K1b2
              • K1b2a
              • K1b2b
          • K1c
            • K1c1
              • K1c1a
              • K1c1b
            • K1c2
          • K1ö
        • K2
          • K2a
            • K2a1
              • K2a1a
            • K2a2
              • K2a2a
            • K2a3
            • K2a4
            • K2a5
            • K2a6
          • K2b
            • K2b1
              • K2b1a
          • K2c

Siehe auch[Bearbeiten]

Evolutionsbaum Haplogruppen Mitochondriale DNA (mtDNA)
mtDNA-Eva
L0 L1 L2 L3   L4 L5 L6
  M N  
CZ D E G Q   A S   R   I W X Y
C Z B F R0   prä-JT P  U
HV JT K
H V J T

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A. González et al.: The mitochondrial lineage U8a reveals a Paleolithic settlement in the Basque country. BMC Genomics, 2006.
  2. Richards et al.: Tracing European Founder Lineages in the Near Eastern mtDNA Pool. AJHG, 2000. PMID 11032788
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatHAPLOGRUPPE K. Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz, abgerufen am 28. April 2009.
  4. Phillip Endicott et al.: Genotyping human ancient mtDNA control and coding region polymorphisms with a multiplexed Single-Base-Extension assay: the singular maternal history of the Tyrolean Iceman, 19. Juni 2009
  5. Mannis van Oven, Manfred Kayser: Updated comprehensive phylogenetic tree of global human mitochondrial DNA variation. In: Human Mutation. 30, 2009, S. E386–E394, doi:10.1002/humu.20921.