Haplogruppe U

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haplogruppe der mitochondrialen DNA
Name U
Mögliche Ursprungszeit vor 55.000 Jahren
Möglicher Ursprungsort Westliches Asien
Vorgänger Haplogruppe R (mtDNA)
Nachfolger U1, U2, U3, U4, U5, U6, U7, U8, K
Mutationen 73, 7028, 11719, 12308, 14766

Die Haplogruppe U ist in der Humangenetik eine Haplogruppe der Mitochondrien.

Sie repräsentiert eine Gruppe von Menschen, die von einer Frau der Haplogruppe R (mtDNA) aus einem Zweig des genographischen Stammbaumes abstammen. Diese Frau lebte vor etwa 55.000 Jahren. Ihre Nachkommen brachten verschiedene Subgruppen hervor, von denen einige heute in sehr unterschiedlichen geografischen Heimatländern leben. Das hohe Alter hat dazu geführt, dass eine breite Verteilung dieser Subgruppen stattgefunden hat und über Zufluchtsorte in Europa, Nordafrika, Indien, Arabien, Nordkaukasus und in den Nahen Osten führte.[1]

In seinem populären Buch Die sieben Töchter Evas gibt Bryan Sykes der Urmutter dieser mtDNA-Haplogruppe den Namen Ursula.

Stammbaum[Bearbeiten]

Dieser phylogenetische Stammbaum der Subgruppen von Haplogruppe U basiert auf einer Veröffentlichung von Mannis van Oven und Manfred Kayser [2] und anschließender wissenschaftlicher Forschung.

  • U
    • U1
      • U1a'c
        • U1a
          • U1a1
          • U1a2
          • U1a3
        • U1c
      • U1b
    • U5
      • U5a
        • U5a1
          • U5a1a
            • U5a1a1
          • U5a1b
            • U5a1b1
              • U5a1b1a
        • U5a2
          • U5a2a
          • U5a2b
          • U5a2c
          • U5a2d
      • U5b
        • U5b1
          • U5b1b
            • U5b1b1
              • U5ab1b1a
                • U5ab1b1a1
              • U5b1b1b
            • U5b1b2
          • U5b1c
          • U5b1d
          • U5b1e
        • U5b2
          • U5b2a
            • U5b2a1
              • U5b2a1a
          • U5b2a2
              • U5b2a2a
          • U5b2b
          • U5b2c
        • U5b3
          • U5b3a
    • U6
      • U6a'b'd
        • U6a
          • U6a1
            • U6a1a
            • U6a1b
          • U6a2
            • U6a2a
          • U6a3
          • U6a4
          • U6a5
          • U6a6
          • U6a7
            • U6a7a
              • U6a7a1
            • U6a7b
        • U6b
          • U6b1
        • U6d
          • U6d1
        • U6c
      • U2'3'4'7'8
        • U2
          • U2a
          • U2b
            • U2b1
            • U2b2
          • U2c
            • U2c1
          • U2d
          • U2e
            • U2e1
              • U2e1a
                • U2e1a1
            • U2e2
        • U3
          • U3a
            • U3a1
            • U3a2
          • U3b
            • U3b1
              • U3b1a
            • U3b2
        • U4'9
          • U4
            • U4a
              • U4a1
                • U4a1a
                • U4a1b
                • U4a1c
              • U4a2
                • U4a2a
                  • U4a2a1
                • U4a2b
                • U4a2c
                  • U4a2c1
              • U4a3
            • U4b
              • U4b1
                • U4b1a
                  • U4b1a1
                  • U4b1a2
                  • U4b1a3
                    • U4b1a3a
                • U4b1b
              • U4b2
            • U4c
              • U4c1
            • U4d
              • U4d1
              • U4d2
          • U9
            • U9a
            • U9b
        • U7
          • U7a
        • U8

Siehe auch[Bearbeiten]

Evolutionsbaum Haplogruppen Mitochondriale DNA (mtDNA)
mtDNA-Eva
L0 L1 L2 L3   L4 L5 L6
  M N  
CZ D E G Q   A S   R   I W X Y
C Z B F R0   prä-JT P  U
HV JT K
H V J T

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. The Genographic Project at National Geographic
  2. Van Oven, Updated comprehensive phylogenetic tree of global human mitochondrial DNA variation