Happy Feet (2006)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Happy Feet
Originaltitel Happy Feet
Produktionsland Australien, USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 108 Minuten
Altersfreigabe FSK 0[1]
JMK 6[2]
Stab
Regie George Miller
Drehbuch Warren Coleman,
John Collee,
George Miller,
Judy Morris
Produktion Bill Miller,
George Miller,
Doug Mitchell
Musik John Powell
Kamera David Peers
Schnitt Christian Gazal,
Margaret Sixel
Synchronisation

Happy Feet (englisch [ˈhæpi fi:t] für Glückliche Füße) ist ein US-amerikanisch-australischer Computeranimationsfilm von George Miller aus dem Jahr 2006.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film erzählt die Geschichte des Kaiserpinguins Mumble. Da seinem Vater Memphis das Ei aus den Beinen rutscht und somit einige Zeit der Kälte ausgesetzt ist, kann Mumble nicht singen. Er kann aber steppen und gilt dadurch bei den anderen Pinguinen als Außenseiter, das Weibchen Gloria bringt ihm jedoch Sympathien entgegen.

Mumble lernt eine andere Pinguinart kennen, deren Angehörige seine Tanzkünste schätzen.

Mit diesen begibt er sich auf die Suche nach Menschen, die als „Aliens“ bezeichnet werden. Gemeinsam mit dem Adeliepinguin Ramon und seinen Kollegen sucht er die Antwort auf die Frage, warum die Bestände der Fische geringer wurden. Er wird an einen Strand gespült. Als er aufwacht, befindet er sich mit anderen Pinguinen in einem Zoo. Als er vor einem Mädchen hinter der Glaswand zu tanzen anfängt, erregt er die Aufmerksamkeit der übrigen Besucher. Er kehrt zu den Kaiserpinguinen mit einem Sender am Rücken zurück, der die Menschen zu ihm führt. Die Aufnahme des tanzenden Mumble inmitten der tanzenden Pinguinkolonie, die weltweit ausgestrahlt wird, bewegt die Menschen dazu, die Überfischung einzustellen. Mumble und Gloria werden ein Paar.

Filmmusik[Bearbeiten]

  1. The Song Of The Heart - Prince
  2. Hit Me Up - Gia Farrell
  3. Tell Me Something Good - P!nk
  4. Somebody To Love - Brittany Murphy
  5. I Wish - Patti LaBelle, Yolanda Adams and Fantasia Barrino
  6. Jump N' Move (2006 Remastered LP Version) - The Brand New Heavies [featuring Jamalski]
  7. Do It Again - The Beach Boys
  8. The Joker Mash-Up With Everything I Own - Jason Mraz mash-up with Chrissie Hynde
  9. My Way (A Mi Manera) - Robin Williams
  10. Kiss Mash-Up With Heartbreak Hotel - Nicole Kidman mash-up with Hugh Jackman
  11. Boogie Wonderland - Brittany Murphy
  12. Golden Slumbers/The End - K. D. Lang
  13. The Story Of Mumble Happyfeet - John Powell

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Englische Synchronsprecher Deutsche Synchronsprecher
Mumble Elijah Wood Ozan Ünal
Baby Mumble Elizabeth Daily David Weyl
Gloria Brittany Murphy Katrin Zimmermann
Memphis Hugh Jackman Stefan Fredrich
Norma Jean Nicole Kidman Petra Barthel
Noah Hugo Weaving Wolfgang Condrus
Ramón Robin Williams Rick Kavanian
Lovelace Robin Williams Ben Becker
Boss Skua Anthony LaPaglia Erich Räuker
Mrs. Astrakhan Miriam Margolyes Marianne Lutz
Raul Lombardo Boyar Nico Mamone
Nestor Carlos Alazraqui Karlo Hackenberger

Kritiken[Bearbeiten]

James Berardinelli lobte auf ReelViews die „realistisch“ wirkenden Zeichnungen der Pinguine sowie die „Spontanität“ und den „Humor“ von Robin Williams. Er schrieb, dass der Film die „Zutaten“ für einen „großartigen Film“ habe, aber vor dem Ende den richtigen Weg verlasse. Berardinelli könne zwar den Film empfehlen, aber nicht so „enthusiastisch“ wie er es sich wünschen würde.[3]

„Der unterhaltsame Zeichentrickfilm ist als Musical und Typenkomödie angelegt, wobei er eine bemerkenswert skeptische ökologische Haltung einnimmt. Damit dürfte er kleine Kinogänger nur bedingt erreichen, empfiehlt sich aber für eine [...] pädagogische Nachbereitung.“

Lexikon des internationalen Films

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film gewann bei der Oscarverleihung 2007 den Oscar in der Kategorie Bester animierter Spielfilm. Er gewann im Jahr 2007 für den Filmsong The Song of the Heart (interpretiert von Prince) den Golden Globe Award.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Filmanimation wurde in Australien durchgeführt.[4] Die Produktionskosten betrugen schätzungsweise 85 Millionen US-Dollar. Der Film startete in den Kinos der USA am 17. November 2006 und spielte am Startwochenende ca. 41,5 Millionen US-Dollar ein. Der deutsche Kinostart erfolgte am 30. November 2006.[5][6] Für die deutsche Fassung konnten unter anderem Ben Becker (Stimme von Lovelace) und Rick Kavanian (Stimme von Ramón) gewonnen werden.

Fortsetzung[Bearbeiten]

Im Januar 2010 wurde bekanntgegeben, dass eine Fortsetzung für den Film gedreht wird. Matt Damon, P!nk und Brad Pitt haben dafür der englischsprachigen Version ihre Stimmen geliehen.[7] Happy Feet 2 kam am 1. Dezember 2011 in die deutschen Kinos.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung (PDF; 35 kB) der FSK
  2. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  3. Kritik von James Berardinelli
  4. Drehorte für Happy Feet
  5. Starttermine für Happy Feet
  6. Business Data for Happy Feet
  7. Matt Damon, Brad Pitt to Voice Characters in Happy Feet Sequel
  8. Happy Feet 2 - ab 1. Dezember steppen die Pinguine weiter

Weblinks[Bearbeiten]