Happy Tree Friends

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Seriendaten
Originaltitel Happy Tree Friends
Happytreefriends-logo.svg
Produktionsland Vereinigte Staaten, Kanada
Originalsprache Englisch
Jahr(e) seit 1999
Länge 5 Minuten
Genre Comedy, Schwarzer Humor
Idee Kenn Navarro, Rhode Montijo
Erstausstrahlung 1999 auf G4
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
27. September 2006 auf MTV

Happy Tree Friends (engl. für „Fröhliche Baumfreunde“) ist eine US-amerikanische Flashcartoon-Serie und eine US-amerikanisch-kanadische Fernsehserie, die von Mondo Mini Shows und dem kanadischen Studio Fatkat produziert wird. Konzept der Serie ist eine widersprüchliche Mischung aus niedlichem Design (Kawaii) und exzessiver Gewaltdarstellung.[1]

Handlung und Konzeption[Bearbeiten]

Die niedlichen Hauptfiguren der Serie hausen in einem Wald und erleben in jeder kurzen Episode Abenteuer, die immer im möglichst brutal dargestellten Tod der beteiligten Charaktere enden. Im Abspann jeder Folge steht ein moralischer Spruch. Die Handlungsorte der Serie sind gewöhnlich die Waldländer Nordamerikas. Eine Ausnahme bilden die Folgen mit dem Charakter „Buddhist Monkey“, welche in Japan spielen. Von dem Ausgangspunkt einer alltäglichen Situation entwickelt sich Verletzung und Tod. Eine Ausnahme bietet die Folge "Clause for Concern" in dieser Episode kommt kein einziger Charakter zu Schaden, erst nach dem Abspann kommt es zu einem Todesfall. Meist geschieht dies durch Unfälle mit gewöhnlichen Gegenständen. Jede Episode beginnt damit, dass der Vorspann in Gestalt eines Kinderbuchs gezeigt wird, worin das Logo, der Name der Episode (hierbei handelt es sich meist um ein Wortspiel) und die Besetzung gelistet ist. Die Episoden haben gewöhnlich eine Länge von ungefähr 5 Minuten, und in einer Folge treten meist nur wenige der Figuren auf. Lediglich in längeren Folgen kommt ein Großteil der Charaktere vor.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Anfangs wurde diese Serie nur als Flashanimationen über das Internet verbreitet. Nach kurzer Zeit wurde sie so bekannt, dass die Folgen auf DVD veröffentlicht und weltweit verkauft wurden. Mittlerweile wurde Happy Tree Friends von den Sendern MTV Germany, VIVA und dem Pay-TV-Sender ANIMAX in 25-minütigen Folgen ausgestrahlt. Außerdem werden T-Shirts, Kuscheltiere und andere Merchandise-Artikel vermarktet.

Charaktere[Bearbeiten]

Lumpy: Ein größerer, blauer Elch mit verbogenem Geweih und beschränkter Intelligenz. Er überlebt relativ viele Folgen, ist aber dafür meistens der Verursacher der Unfälle der anderen Happy Tree Friends.

Cuddles: Ein gelbes Kaninchen mit rosa Häschenpantoffeln. Er ist übermütig, und wenn er nicht selbst Verbote übertritt, stiftet er andere gelegentlich dazu an. Oft überredet er Flaky zu nicht selbst gewollten Dingen. Er ist in Giggles verliebt. Außerdem war er die erste Figur, die überhaupt auftrat.

Flaky: Ein rotes, sehr ängstliches Stachelschwein mit Schuppen, dessen Stacheln den anderen gelegentlich Probleme bereiten. Flaky ist sehr ängstlich und vorsichtig und scheint der einzige Charakter zu sein, dem die potentiell tödliche Natur der Happy-Tree-Friends-Welt bewusst ist. Außerdem scheint sie der einzige Charakter zu sein, der absichtlich von anderen Charakteren getötet wird (zu sehen in „Happy Trails“). Flaky bringt nur selten andere Happy Tree Friends um, und wenn, dann durch den Missbrauch ihres nadeligen Rückens, mit dem sie andere aufspießen kann. Das Geschlecht von Flaky war lange nicht eindeutig festgelegt, viele Fans sahen in Flaky einen weiblichen Charakter. Die Erschaffer bestätigten dies schließlich in einer Videobeschreibung zu „Wingin' It“, in der ein „her“ (engl. für „sie“) in Bezug auf Flaky das Geschlecht festlegte. Flaky teilt die Erdnussallergie mit Flippy, ist laktoseintolerant und leidet an allerlei Phobien.

Giggles: Ein rosarotes Streifenhörnchen mit roter Schleife. Sie war eine der ersten Figuren und ist ein sehr freundlicher, sensibler, umweltbewusster Charakter, der gerne Blumen mag. Ihr Name rührt von ihrem häufigen Kichern (englisch to giggle). Es ist impliziert, dass sie in Cuddles verliebt ist, aber hat auch häufig Dates mit anderen männlichen Charakteren.

Petunia: Das liebenswerte und freundliche Stinktiermädchen trägt ironischerweise eine Blume im Haar und einen Duftbaum um den Hals. Sie leidet an Waschzwang. Deshalb duscht sie fünf Mal am Tag. Diese Zwangsstörung treibt sie manchmal sogar in den Wahnsinn (woraufhin sie sich in der Folge „Wishy Washy“ die Haut (und damit den Dreck) mit einem Kartoffelschäler abschält). Wenn Unordnung in ihrer Umgebung herrscht, hyperventiliert sie. Sie ist in Handy verliebt.

Toothy: Ein violetter Biber mit langen, abstehenden Zähnen und Sommersprossen. Er neigt dazu die Fassung zu verlieren und handelt meist sehr unbedacht. Er ist die erste Figur, die stirbt. Sein Vorbild ist Splendid.

Splendid: Ein blaues Flughörnchen mit roter Superheldenmaske und enormen Kräften. Er überlebt fast sämtliche Folgen, in denen er mitwirkt, verschlimmert jedoch beim Versuch zu helfen oftmals die Situation. Seine einzige Schwachstelle ist ein radioaktiver Edelstein in Form einer Nuss, welcher bei Gems the Break von Shifty und Lifty gegen ihn eingesetzt wurde. Dies war auch die einzige Folge in der er starb.

Sniffles: Ein hellblauer Ameisenbär mit Brille, der einen intellektuellen Charakter verkörpert. Er versucht oft Ameisen zu fangen, wird von diesen jedoch meist aus Rache gequält und getötet. Zudem baut er beeindruckende Maschinen und interessiert sich sehr für die Wissenschaft.

Nutty: Ein hellgrünes Eichhörnchen mit einem Kullerauge, das krankhaft süchtig nach Süßigkeiten ist. Letzteres wird ihm des Öfteren zum Verhängnis, da er sich beim Versuch, an die Leckereien zu kommen, nicht selten in Gefahr begibt bzw. Gefahren übersieht. Sein Charakteristikum sind Lollys und Zuckerstangen, die ihm im Gesicht und auf dem Bauch kleben. Er scheint während des Erlangens von neuem Süßstoff seine Außenwelt auszublenden (wie man in „Party Animal“ sehen konnte, da er lieber die Schokoladenstücke verspeiste anstatt Flaky in der Not zu helfen).

Handy: Ein orangefarbener Biber mit allerlei Werkzeug und einem gelben Helm, der seine Hände verlor, was ihn meistens in Schwierigkeiten bringt. Er vollbringt technische Meisterleistungen mit seinen Armstummeln, wenn er gerade nicht im Bild ist oder man ihn nicht genau sieht. Sein Charakteristikum ist der Blick, den er aufsetzt, wenn er merkt, dass er keine Hände hat und sie dringend benötigt. Als Ersatz nutzt er oft seinen Mund, wodurch er sich selbst in gefährliche Situationen bringt und/oder sich verletzt. Er ist in Petunia verliebt.

Flippy: Ein grüner Bär in Uniform, der allergisch auf Erdnüsse reagiert und aufgrund eines Kriegstraumas an PTBS leidet. Dieses zog er sich im Krieg durch seine Unfähigkeit, den gegnerischen Truppenleiter der Tiger-Armee zu ermorden, zu, da aus der Folge dieses Missgeschicks beide seiner Kameraden (Sneaky das Chamäleon und Mouse Ka-Boom, eine französische Maus und der Sprengexperte der Gruppe) auf grausame Weise starben, woran er auch direkt - wenn auch ungewollt - beteiligt war. Auf der Flucht vor den Feinden versteckte er sich in Sneakys Kadaver, in dem er kurz darauf seinen ersten Anfall erlitt und so doch den Kampf für sich entscheiden konnte. Immer wieder bringt ihn sein böses Ich (in der Serie auch Fliqpy genannt) dazu, ein furchtbares Blutbad unter den anderen Happy Tree Friends anzurichten, wenn er durch etwas wie ein Tortenmesser, ein Knallen oder rote Substanzen wie Ketchup oder Feuer, an den Krieg erinnert wird. Er ist aber nicht boshaft. Ohne den Einfluss seiner Störung ist er nett und hilfsbereit und jeder scheint ihn zu mögen. In der Folge „Double Whammy“ entschließt sich Flippy dazu, die Hilfe eines Psychologen (Lumpy) in Anspruch zu nehmen, der ihm aber nicht helfen kann. Erst nachdem Flippy gegen das personifizierte Böse seiner selbst nach einem Blutbad gewonnen hat - der Rezipient sieht hierbei Flippys böse Seite als eigenen Charakter, der sich allerdings später als eine Einbildung Flippys herausstellt - scheint er geheilt zu sein. Kurz nach diesem Erfolg stirbt er jedoch. Er überlebt annähernd alle Folgen, bis auf einige wenige.

The Mole: Ein blinder, rosafarbener Maulwurf, der nie spricht. Er trägt eine Blindenbrille und einen lila Kragenpulover, den er bis über den Mund gezogen hat. Oft überlebt er, verursacht jedoch selbst größere Unfälle, die mindestens einem Happy Tree Friend oder mehreren das Leben kosten. Oft wird er im Zusammenhang mit Tätigkeiten oder Arbeitsvorgängen (z.B. Autofahren oder Lesen) dargestellt, die als Blinder eigentlich gar nicht, oder sehr schwer auszuführen sind, was das Ganze mehr ins lächerliche zieht. Diese Aktivitäten sind meistens auch die Grundlage, für die Unfälle, oder kleineren Missgeschicke, die er verursacht. Er scheint ein sehr freundlicher Charakter zu sein.

Mime: Das geschminkte lila Pantomime-Rentier, das nie spricht, sondern stets versucht, sich mittels pantomimischer Bewegungen auszudrücken. Er bemerkt oft als erster Gefahren bzw. verursacht sie und versucht anschließend, alle mit Hilfe seiner Pantomime zu warnen, was aber selten verstanden wird.

Russell: Ein Seeotter-Pirat mit Holzbeinen, Augenklappe und einem Haken statt einer Hand, der öfter Probleme mit Meeresbewohnern hat. Seine Leibspeise sind Meeresfrüchte und Fische.

Disco Bear: Ein tanzender Grizzlybär, der dank seiner Haarpracht wie ein Löwe aussieht. Er ist sehr penetrant und bildet sich ein, dass er und seine Tanzbewegungen gut ankommen, doch meistens verursachen sie erst Desinteresse und dann Unfälle. Nebenbei leidet er aufgrund seiner ungesunden Ernährung an Übergewicht und einem Herzproblem, was ihm oft Schwierigkeiten bereitet.

Lifty: Ein gieriger, grüner Waschbär, dessen Kleptomanie ihm oft zum Verhängnis wird. Er und sein Bruder Shifty machen immer allerlei Unfug, besonders oft stehlen sie Dinge von anderen. Sein Charakteristikum ist ein schiefes, fieses Grinsen.

Shifty: Der zweite diebische Waschbärenbruder. Er und sein Bruder streiten sich oft, wenn etwas nicht nach Plan läuft. Abgesehen davon, dass er einen Hut trägt, sieht er genauso aus wie Lifty und hat dasselbe Charakteristikum.

Pop: Ein älterer Braunbär, welcher seiner Pflicht, auf seinen Sohn Cub aufzupassen, so gut wie möglich nachgeht, sich selbst und Cub dabei jedoch in tödliche Gefahr bringt. Wenn er bemerkt, dass sich sein Sohn in (Lebens)Gefahr befindet, versucht er ihn mit allen Mitteln zu retten, doch verschlimmert dadurch die Situation meist nur und bringt oft sich selbst und auch andere Happy Tree Friends in Gefahr. Seine Markenzeichen sind sein Morgenmantel und seine Pfeife, die er sogar im Schlaf raucht.

Cub: Der kleine Bärennachwuchs von Pop, der aufgrund seines ungeschickten Händchens in der Wahl seiner Spielzeuge seinen Vater ständig überfordert. Meistens stirbt er. Das liegt nicht zuletzt an seiner Neugier und/oder Leichtsinnigkeit, aber oft trägt auch sein Vater Pop dazu bei, wenn auch unbeabsichtigt und teilweise auch unbewusst. Obwohl er als Baby dargestellt wird, hat er manchmal die Intelligenz von einem Kleinkind.

Cro-Marmot: Ein prähistorisches Murmeltier, welches in einem Eisblock eingefroren ist. Der Name ist eine Anlehnung an den Cro-Magnon-Menschen. Er ist der einzige nicht-animierte Charakter. Obwohl er sich nicht bewegen kann, vollbringt er Handlungen, wenn er nicht im Bild ist (z. B. Schneebälle werfen, Eis verkaufen oder Surfen). Er ist bisher in nur einer einzigen Folge gestorben (Dino-Sore Days), aber ansonsten stirbt er auf Grund des Eises nie.

Buddhist Monkey: Ein normalerweise friedlicher, buddhistischer Affenmönch. Doch stören Ninjas seinen Frieden, werden sie gnadenlos getötet. Er besitzt gewissermaßen seine eigene Show, die bisher aber nur aus drei Episoden besteht. In Zusammenhang mit den bisherigen Happy Tree Friends kommt er nur in zwei Kinofilmen und als Aufdruck auf einem Spielautomaten vor. Buddhist Monkey ist eine der wenigen Figuren in Happy Tree Friends, die noch nie getötet oder ernsthaft verletzt wurden.

Der Götze: Der Götze ist kein Charakter, er ist eine kleine Maya-Statue (die starke Ähnlichkeit mit der Statue hat, die Indiana Jones am Anfang des Filmes Jäger des verlorenen Schatzes aus dem Tempel holt, worauf er von einer riesigen Steinkugel verfolgt wird). Überall wo sie auftaucht, bringt sie Tod und Unheil.

Lammy: Ein freundliches, weibliches Schaf, welches gerne mit ihrem Freund, „Mr. Pickles“, einer lebendigen Gurke, Kaffeekränzchen abhält. Sie wird regelmäßig von Mr. Pickles in Schwierigkeiten gebracht, welcher andere Happy Tree Friends in Lebensgefahr bringt, sie tötet und es so einfädelt, dass die anderen Happy Tree Friends, die Mr. Pickles nur als normale Gurke sehen können, Lammy als die Mörderin wahrnehmen. Der Zuschauer erfährt allerdings nicht, ob Mr. Pickles sich vor den anderen Figuren nur versteckt oder ob Lammy, ähnlich wie Flippy, an einer psychischen Krankheit leidet, die sie die anderen Figuren umbringen lässt und diese Morde mithilfe der imaginären Figur „Mr. Pickles“ zu verdrängen versucht.[2]

Musik[Bearbeiten]

Für das Lied „The Carpal Tunnel Of Love“ von Fall Out Boy wurde ein Musikvideo im Stil der Happy Tree Friends produziert, in dem neben vielen Figuren aus der Serie auch die im selben Stil gezeichneten Mitglieder der Band auftauchen. Wie in der Serie üblich sterben alle Figuren eines brutalen Todes.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Kenn Commandments Part 1
  2. Übersicht über die Charaktere