Harald Evers (Autor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harald Evers (* 22. September 1957 in München; † 30. November 2006 in Kirchdorf am Inn (Bayern)) war ein deutscher Computerspiele- und Romanautor.

Leben[Bearbeiten]

Bereits in jungen Jahren begann er, auf der Reiseschreibmaschine seines Vaters seine ersten Geschichten zu schreiben.

Der Weg zum „vollwertigen“ Autor führte für ihn über den Umweg der Computerspiele-Branche. Seiner Feder entsprangen die bei Software 2000 erschienenen Adventurespiele „Hexuma“, „Die Kathedrale“, „Das Stundenglas“ sowie die Point-and-Click-Adventures „Die Höhlenwelt-Saga – Der Leuchtende Kristall“ und „Archibald Applebrooks Abenteuer“. Bereits sein zweites Spiel, „Die Kathedrale“ war erfolgreich genug, dass er die Handlung in einem Roman umsetzte. Weiterhin arbeitete Harald Evers als Übersetzer an der deutschen Lokalisierung einiger Computerspiele mit. Aktuelles Beispiel hierfür ist „Dreamfall“, der Nachfolger des sehr erfolgreichen Point-and-Click Adventures „The Longest Journey“.

Als Autor bekannt geworden ist Evers durch „Die Höhlenwelt-Saga“. Zwei Zyklen (von geplanten drei) mit jeweils vier Bänden sind erschienen. Die Bücher sind dem Genre der Science Fantasy zuzuordnen. Der erste Band „Die Bruderschaft von Yoor“ erschien im Jahre 2001, im Juni 2005 der Abschluss des zweiten Zyklus, „Die Magie der Höhlenwelt“.

Am 30. November 2006 verstarb Harald Evers im Alter von 49 Jahren an einem Herzinfarkt.

Werke[Bearbeiten]

Höhlenwelt Saga[Bearbeiten]

  • Bildband Die Geheimnisse der HÖHLENWELT (2006) zum 1. Zyklus der „Höhlenwelt-Saga“ ISBN 3-9809960-3-4 / EAN 978-39809960-3-7

Das 7. Buch der Schatten[Bearbeiten]

Einzelromane[Bearbeiten]

  • Computerspiel „Akikos Trivocum“ (Juli 2005) - erschien im April 2006 bei bhv Software unter dem Namen „Die Höhlenwelt-Saga

Weblinks[Bearbeiten]