Harald Høffding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harald Høffding (1915)

Harald Høffding (* 11. März 1843 in Kopenhagen; † 2. Juli 1931 ebenda[1]) war ein dänischer Philosoph, der in seinem Vaterland im höchsten Ansehen stand.

Er war zunächst als Lehrer tätig, bevor er 1883 Professor an der Universität Kopenhagen wurde. In seinen philosophischen Ansichten war er zunächst von Søren Kierkegaard beeinflusst, bevor er sich dem Positivismus zuwandte.

Fast alle seine Werke wurden ins Deutsche übersetzt. Besonders bekannt waren seine Geschichte der Philosophie und seine psychologische Studie Humor als Lebensgefühl (Den store Humor : en psychologisk Studie).

Ausgewählte Werke[Bearbeiten]

  • Psychologie. In Umrissen auf Grundlage der Erfahrung. Reisland, Leipzig 1887.
  • Geschichte der neueren Philosophie. Eine Darstellung der Geschichte der Philosophie von dem Ende der Renaissance bis zu unseren Tagen. 2 Bde., Reisland, Leipzig 1895–1896 + 1921.
  • Humor als Lebensgefühl (Der große Humor). Eine psychologische Studie. Teubner, Leipzig 1918; Nachdruck der 2. Aufl. Müller, Saarbrücken 2007, ISBN 3-8364-0814-7.
  • Die Grundlage der humanen Ethik. Nachdruck. Wissenschaftlicher Verlag, Schutterwald/Baden 2003.
  • Cornelius Bickel/Rolf Fechner (Hgg.), Ferdinand Tönnies - Harald Höffding. Briefwechsel, Duncker & Humblot, Berlin 1989.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Die kleine Enzyklopädie. Bd. 1, Encyclios-Verlag, Zürich 1950, S. 725.