Harald Roth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wohnheim Biederstein

Harald Roth (* 20. Dezember 1910 in München; † 1991) war ein deutscher Architekt.

Harald Roth studierte von 1931 bis 1936 an der Technischen Hochschule Stuttgart. 1936 bis 1939 arbeitete er im Architekturbüro von Franz Ruf in Nürnberg. 1939 bis 1944 war er Mitarbeiter von Paul Bonatz und Hermann Giesler in München. Nach Kriegsende eröffnete er ein eigenes Büro in München. 1947 bis 1953 unterrichtete er an der Akademie der Bildenden Künste und von 1956 bis 1965 leitete er die Kerschensteiner-Gewerbeschule in München. Von 1961 bis 1965 war er Vorsitzender der Landesgruppe Bayern des Deutschen Werkbunds.

Werke[Bearbeiten]

  • 1946–1952: Wiederaufbau des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg mit Sep Ruf und H. von Hanffstaengel
  • 1951–1955: Wohnheim Biederstein in München (mit Otto Roth)
  • 1952: Studentenhaus Fritz Beck in München
  • 1952: Gedächtniskirche bei Dachau
  • 1955–1958: Theodor-Heuss-Bau des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg (mit Sep Ruf)
  • 1960: Volksschule an der Balanstraße in München
  • 1971: Geschäftshaus Moll-Reichart in München (mit F. Ried)