Harald Schöndorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harald Schöndorf 2012

Harald Schöndorf SJ (* 6. Mai 1944 in Roding (Oberpfalz)) ist ein deutscher Philosoph.

Nach seinem Abitur am humanistischen Wilhelmsgymnasium in München trat Harald Schöndorf 1963 dem Jesuitenorden bei und studierte zunächst von 1965 bis 1968 Philosophie an der Philosophischen Hochschule Berchmanskolleg in Pullach. Anschließend studierte er Theologie und Philosophie an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg (1968–1970), der Faculté de Théologie de la Compagnie de Jésus Fourvière-Lyon (1970–1972), der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen (1972–1973) und an der Ludwigs-Maximilians-Universität in München 1973–1979.

Im Jahre 1972 - noch vor Abschluss des Theologiestudiums - wurde er zum Priester geweiht. 1979 promovierte er mit der Arbeit Der Begriff des Leibes bei Schopenhauer und seine Vorgeschichte an der Ludwigs-Maximilians-Universität, 1995 habilitierte er an der Hochschule für Philosophie in München. Seit 2000 ist er dort ordentlicher Professor für Erkenntnislehre und Geschichte der Philosophie. Daneben hatte Schöndorf zahlreiche Gastdozenturen inne, u.a. in San Miguel bei Buenos Aires, in St. Georgen (Frankfurt), Benediktbeuern, Innsbruck, an der Universidad Javeriana in Bogotá, am Instituto Bonó (Santo Domingo), an der UCA in San Salvador und am Centre Sèvres in Paris.

Seine Forschungsschwerpunkte bilden das philosophische Fach Erkenntnistheorie, der ontologische Gottesbeweis und die Philosophie von Suárez, Descartes, Kant und Schopenhauer.

Schöndorf ist Herausgeber der komplett überarbeiteten neuen Auflage des bekannten Philosophischen Wörterbuchs von Walter Brugger.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Der Leib im Denken Schopenhauers und Fichtes. Münchener Philosophische Studien, Bd. 15 (überarbeitete Diss.), München 1982
  • (mit Emerich Coreth): Philosophie des 17. und 18. Jahrhunderts (Grundkurs Philosophie Bd. 8, Urban-Taschenbuch 352), Stuttgart u. a., 4. Aufl. 2008
  • (als Hrsg.): Die philosophischen Quellen der Theologie Karl Rahners (Quaestio Disputata 213), Freiburg u. a. 2005
  • (als Hrsg.): Philosophisches Wörterbuch, hg. v. Walter Brugger / Harald Schöndorf, Freiburg und München 2010
  • (als Hrsg.): Die Wirklichkeit erkennen. Grundlinien im Denken Béla Weissmahrs, Stuttgart 2012
  • Erkenntnistheorie (Grundkurs Philosophie Bd. 2), Stuttgart 2014.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.hfph.de/hochschule/lehrende/prof-dr-harald-schoendorf-sj/veroeffentlichungen

Weblinks[Bearbeiten]