Harald V. (Norwegen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
König Harald V. (2010)

Harald V. von Norwegen (* 21. Februar 1937 in Skaugum nahe Oslo) ist ein Mitglied des Hauses Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, einer Nebenlinie des Hauses Oldenburg. Er ist seit dem Tod seines Vaters am 17. Januar 1991 König von Norwegen.

Aufgaben als Staatsoberhaupt[Bearbeiten]

Das Königreich Norwegen ist eine konstitutionelle Monarchie mit stark parlamentarischen Zügen. Als König von Norwegen hat Harald V. vorwiegend repräsentative und konstitutionelle Aufgaben. Die Kabinette müssen in der jeweiligen parlamentarischen Situation von ihm formell bestätigt beziehungsweise entlassen werden. Das Storting (das norwegische Parlament) muss laut norwegischer Verfassung von Harald V. jedes Jahr eröffnet werden, wobei der Monarch (wie in Großbritannien) das politische Programm der jeweiligen Regierung, die laut der Verfassung in seinem Namen regiert, für die kommende Tagungsperiode des Stortings den Abgeordneten vorträgt (die sogenannte Thronrede (trontale)).

In der Regel tagt die norwegische Regierung jeden Freitag unter dem Vorsitz des Königs und des Kronprinzen im statsråd (Staatsrat) im königlichen Schloss von Oslo. Dort werden dem König die Entschlüsse der Regierung vorgelegt, die er – laut der parlamentarischen Verfassungspraxis – immer bestätigt, die jedoch ohne seine Unterschrift nicht gültig sind. Dabei verfügt das Staatsoberhaupt theoretisch über die Macht, gegen verfassungswidrige Entschlüsse der Regierung sein Veto einzulegen. Seit Håkon VII. hat sich der norwegische König aber nicht mehr direkt in die politische Entscheidungsfindung eingeschaltet.

Norwegische Königsfamilie
Royal Arms of Norway.svg

SM König Harald V. *
IM Königin Sonja *

IH Prinzessin Astrid


* Mitglieder des Königshauses

Jede Woche empfängt der König außerdem den Ministerpräsidenten (statsminister) in Privataudienz, ebenso den Außenminister (utenriksminister). Dabei wird er über die wichtigsten innen- und außenpolitischen Perspektiven des Landes informiert. Als formeller oberster Befehlshaber der norwegischen Streitkräfte pflegt der König auch enge Verbindungen zu den höchsten Offizieren des Heeres, der Luftwaffe und der Marine und ist selbst als Offizier ausgebildet. Bis zur Reform des Staatskirchenrechts 2012 war er das Oberhaupt der Norwegischen Kirche.

Leben und königliche Familie[Bearbeiten]

König Harald V. (links) und Königin Sonja zu Besuch bei George Walker und Laura Bush, Februar 2005

König Harald V. ist der Sohn Olavs V. und der Kronprinzessin Märtha von Norwegen, geborene Prinzessin von Schweden, und gehört dem deutschen Hause Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, einer Nebenlinie des Hauses Oldenburg an. Er hat zwei ältere Schwestern: Ragnhild und Astrid. Harald ist der erste in Norwegen geborene norwegische König seit Olav IV. im Jahr 1370. Sein Wahlspruch, wie auch der seines Großvaters und Vaters, lautet „Alt for Norge“ (Alles für Norwegen).

Der kleine Prinz Harald lebte während des Zweiten Weltkriegs zunächst einige Monate in Schweden, später in Maryland in den USA, kehrte aber mit seiner Familie am 7. Juni 1945 nach Norwegen zurück. Er besuchte eine staatliche Volksschule, die Smestad skole, später die Oslo Katedralskole, wo er sein Examen Artium (Abitur) ablegte. Er beendete seine Ausbildung an der norwegischen Militärakademie und dem Balliol College in Oxford im Vereinigten Königreich. Als König Håkon VII. 1957 starb, wurde Prinz Haralds Vater Olav V. König und er selbst Kronprinz. Bereits 1958 fungierte er als Kronprinzregent im statsråd während der Abwesenheit seines Vaters.

Kronprinz Harald heiratete am 29. August 1968 die aus bürgerlichen Verhältnissen stammende Sonja Haraldsen im Osloer Dom. Sein Vater hatte ihm die Zustimmung zur Ehe erst nach neun Jahren erteilt, da er fürchtete, eine bürgerliche Ehe könne die Zukunft der Monarchie in Norwegen gefährden. Sie haben zwei Kinder, Prinzessin Märtha Louise und Kronprinz Haakon.

Er ist mittlerweile fünffacher Großvater. Sein Sohn, Kronprinz Haakon und dessen Frau, Kronprinzessin Mette-Marit, sind seit dem 21. Januar 2004 Eltern von Prinzessin Ingrid Alexandra von Norwegen, am 3. Dezember 2005 kam der erste Sohn des Kronprinzenpaares, Prinz Sverre Magnus zur Welt. Haralds Tochter, Prinzessin Märtha Louise, gebar am 29. April 2003 ihre erste Tochter Maud Angelica Behn und wurde am 8. April 2005 Mutter von Leah Isadora Behn. Am 29. September 2008 folgte die dritte Tochter Emma Tallulah. Wie die Kinder der Schwestern des Königs tragen die Mädchen keine Titel als Prinzessinnen und auch nicht die Anrede Königliche Hoheit; letzteres trifft auch für das jüngste Kind des Kronprinzpaares, Prinz Sverre, zu.

König Harald V. ist durch seine Mutter Kronprinzessin Märtha, die 1954 an Krebs gestorben war, mit dem schwedischen und dem belgischen Königshaus (der frühere König Albert II. ist sein Cousin) und durch seine Großmutter Königin Maud mit dem britischen Königshaus verwandt; als Urenkel König Eduards VII. hat er noch einen Rang in der britischen Thronfolge inne, er ist der erste Nicht-Brite in der Thronfolge. Das heutige norwegische Königshaus ist eine (nicht thronfolgeberechtigte) Seitenlinie des dänischen Königshauses.

Sportliches Engagement[Bearbeiten]

Als Regattasegler vertrat König Harald V. Norwegen in mehreren Yachtsport-Wettbewerben bei den Olympischen Spielen. 1964 in Tokio war er zudem der Träger der norwegischen Flagge. Der Monarch ist seit Jahrzehnten nicht nur begeisterter, sondern auch erfolgreicher Hochseesegler. 1987 wurde er Segelweltmeister mit seiner Yacht Fram X. 2005 wurde er mit seiner Fram XV in Schweden IMS-Europameister. Harald V. segelt in der sogenannten Non-Corinthian-Class, also mit einer Proficrew.

König Harald V. setzte sich intensiv für die Vergabe der Olympischen Winterspiele 1994 nach Lillehammer ein.

Gesundheit[Bearbeiten]

Am 1. Dezember 2003 teilte das Königshaus mit, dass König Harald V. an Blasenkrebs erkrankt sei. Er wurde am 8. Dezember im norwegischen Radiumhospital operiert. Kronprinz Haakon übernahm vorübergehend die Pflichten als Staatsoberhaupt von Norwegen, bis der König am 13. April 2004 seine Tätigkeit wieder aufnehmen konnte.

Am 17. März 2005 gab das Königshaus bekannt, dass der König wegen subvalvulärer Aortenstenose operiert werden musste. Erneut übernahm der Kronprinz bis zum 7. Juni 2005 alle Aufgaben des Königs. Aufgrund seiner Erkrankungen gab der König das Rauchen auf und reduzierte auf Anraten seiner Ärzte sein Arbeitspensum erheblich.

Orden und Ehrenzeichen[Bearbeiten]


Vorfahren[Bearbeiten]

Ahnentafel König Harald V. von Norwegen
Ururgroßeltern

König
Christian IX. (Dänemark)
(1818–1906)
∞ 1842
Prinzessin
Louise von Hessen-Kassel
(1817–1898)

König
Karl XV. (Schweden) (1826–1872)
∞ 1850
Prinzessin
Luise von Oranien-Nassau (1828–1871)

Prinz
Albert von Sachsen-Coburg und Gotha
(1819–1861)
∞ 1840
Königin
Victoria (Vereinigtes Königreich)
(1819–1901)

König
Christian IX. (Dänemark)
(1818–1906)
∞ 1842
Prinzessin
Louise von Hessen-Kassel
(1817–1898)

König
Oskar I. (Schweden) (1799–1859)
∞ 1823
Prinzessin
Josephine de Beauharnais von Leuchtenberg (1807–1876)

Herzog
Wilhelm I. (Nassau) (1792–1839)
∞ 1829
Prinzessin
Pauline von Württemberg
(1810–1856)

König
Christian IX. (Dänemark)
(1818–1906)
∞ 1842
Prinzessin
Louise von Hessen-Kassel
(1817–1898)

König
Karl XV. (Schweden) (1826–1872)
∞ 1850
Prinzessin
Luise von Oranien-Nassau (1828–1871)

Urgroßeltern

König
Friedrich VIII. (Dänemark)
(1843–1912)
∞ 1869
Prinzessin
Louise von Schweden
(1851–1926)

König
Eduard VII. (Vereinigtes Königreich)
(1841–1910)
∞ 1863
Prinzessin
Alexandra von Dänemark (1844–1925)

König
Oskar II. (Schweden)
(1829–1907)
∞ 1857
Prinzessin
Sophia von Nassau
(1836–1913)

König
Friedrich VIII. (Dänemark)
(1843–1912)
∞ 1869
Prinzessin
Louise von Schweden
(1851–1926)

Großeltern

Norwegische Königskrone
König Haakon VII. (1872–1957)
∞ 1896
Prinzessin
Maud von Großbritannien und Irland (1869–1938)

Prinz Carl von Schweden,
Herzog von Westgotland (1861–1951)
∞ 1897
Prinzessin
Ingeborg Charlotte von Dänemark (1878–1958)

Eltern

Norwegische Königskrone
König Olav V. (1903–1991)
∞ 1929
Prinzessin Märtha von Schweden (1901–1954)

Norwegische Königskrone
König Harald V. von Norwegen (* 1937)

Vorgänger Amt Nachfolger
Olav V. König von Norwegen
1991–

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. VOE: Anfragebeantwortung. 23. April 2012, abgerufen am 10. Juli 2012 (pdf; 6,9 MB, österreichisches deutsch, Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Harald V. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien