Harald Walser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harald Walser (2008)

Harald Walser (* 18. April 1953 in Hohenems) ist Direktor eines österreichischen Gymnasiums und Abgeordneter zum österreichischen Nationalrat (Die Grünen). Er war Spitzenkandidat der Vorarlberger Grünen bei den Nationalratswahlen 2008 und 2013. Walser wohnt in Altach, ist verheiratet und Vater zweier Söhne.

Zivilberuf[Bearbeiten]

1978 schloss Harald Walser an der Universität Innsbruck sein Studium der Germanistik und Geschichte ab und war 1979 Mitbegründer der Vorarlberger LehrerInneninitiative. Er promovierte 1982 in Geschichte mit der Dissertation „Die illegale NSDAP in Tirol und Vorarlberg 1933-1938“[1]. 1978 begann Walser den Schuldienst am Bundesgymnasium Feldkirch, das er von 2003 bis 2008 als Direktor leitete. Als Historiker ist er Mitbegründer und bis heute Vorstandsmitglied der Johann-August-Malin-Gesellschaft. In zahlreichen Publikationen beschäftigte er sich insbesondere mit der Geschichte Vorarlbergs und Tirols in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Zwischen 2001 und 2008 verfasste Harald Walser eine wöchentliche Kolumne in den Vorarlberger Nachrichten. Walser war zwischen 1991 und Jänner 2006 in verschiedenen Funktionen, zuletzt als Obmann, Funktionär des Vorarlberger Fußballklubs SC Rheindorf Altach. Während seiner Tätigkeit gelang unter anderem der Aufstieg in die zweithöchste österreichische Spielklasse. Während seiner aktiven Karriere als Fußballspieler spielte Walser für den SC Rheindorf Altach und den VfB Hohenems.

Politik[Bearbeiten]

Im Jahr 2000 begann Walser sein Engagement für die Vorarlberger Grünen als Vorstandsmitglied bei der Grünen Bildungswerkstatt. Seit Frühjahr 2008 ist er Mitglied des Landesvorstands der Grünen. Politisch beschäftigt er sich insbesondere mit bildungs- und gesellschaftspolitischen Fragen. Am 6. August 2008 wählte ihn die Landesversammlung der Vorarlberger Grünen zum Spitzenkandidat für den Nationalratswahlkampf 2008 in Vorarlberg. Seit den Nationalratswahlen am 28. September 2008 ist Walser Abgeordneter des Österreichischen Nationalrats und dort Bildungssprecher des Grünen Klubs.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Harald Walser: Die illegale NSDAP in Tirol und Vorarlberg 1933-1938 Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte der Arbeiterbewegung - Materialien zur Arbeiterbewegung Nr. 28. Wien, Europa Verlag 1983, ISBN 978-3-20350-846-7 (online)

Weblinks[Bearbeiten]