Harburger Transporter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matador
Hanomag-Henschel F 25 mit langem Radstand und linker (!) Seitentür
Mercedes-Benz L 206 o. 207
Pritschenwagen (Hochpritsche)

Als Harburger Transporter wird eine Baureihe von Kleintransportern bezeichnet, die unter dem Markennamen Tempo, Hanomag, Hanomag-Henschel und zuletzt Mercedes-Benz vertrieben wurde. Als offizielle Typenbezeichnung wurde der Begriff nicht verwendet.

Geschichte[Bearbeiten]

Basis des Fahrzeugs war das Modell Matador der Firma Tempo in Hamburg-Harburg. Nachdem Tempo 1965 von der Hanomag übernommen worden war, wurden die Fahrzeuge ab 1966 unter dem Namen Rheinstahl-Hanomag produziert. 1967 erhielt der Matador einen eckigeren Aufbau und wurde mit den Bezeichnungen Hanomag F 20, F 25, F 30 und F 35 angeboten. 1969 fusionierten Hanomag und Henschel, die beiden Nutzfahrzeughersteller der Muttergesellschaft Rheinstahl. Die Fahrzeuge wurden fortan unter dem Namen Hanomag-Henschel verkauft. Da das Werk in Hamburg-Harburg mit der Produktion der Transporter ausgelastet war, wurden die Modelle ab 1969 zusätzlich im ehemaligen Borgward-Werk in Bremen-Sebaldsbrück gebaut, das die Rheinstahl-Hanomag aus der Konkursmasse von Borgward übernommen hatte.

Bereits ein Jahr später, 1970, übernahm Daimler-Benz Hanomag-Henschel. Der Transporter wurde nun auch als Mercedes-Benz-Modell angeboten. Die Hanomag-Henschel- und die Mercedes-Modelle waren bis auf Schriftzüge sowie Marken- und Typenbezeichnungen weitestgehend baugleich („Badge Engineering“), Unterschiede bestehen jedoch in technischen Details, z.B. den Bremsen.

Für Daimler-Benz waren die Harburger Transporter eine willkommene Abrundung des vorhandenen Transporter-Programms nach unten, in dieser Größenklasse war man bis dahin nicht vertreten gewesen. Die Mercedes-Fahrzeuge erhielten die Typbezeichnungen L 206 D, L 207, L 306 D und L 307.

Die Produktionszahlen des Harburger Transporters erreichten nie die Größenordnung der wichtigsten Konkurrenten wie etwa des VW-Transporters oder des Ford Transit. 1975 wurden die letzten Fahrzeuge unter der Bezeichnung Hanomag-Henschel gebaut, unter dem Namen Mercedes-Benz lief die Fertigung bis 1977. Bajaj Tempo baute das Modell in Indien unter der Bezeichnung Force Matador. Als Nachfolger brachte man 1977 den „Bremer Transporter“ Mercedes-Benz T 1 auf den Markt. Mit gleichem Konzept (Doppelrohrrahmen / Frontantrieb) bot man erst 1988 der Mercedes-Benz MB 100 auf dem deutschen Markt an.

Technische Merkmale[Bearbeiten]

Der Harburger Transporter hatte Frontmotor und Frontantrieb und ein Fahrgestell aus parallelen Rohren. Die Vorderräder waren an doppelten Dreieckslenkern mit Drehstabfederung durch längs eingebaute Blattfedern aufgehängt, hinten gab es Kurbelschwingen. Nachdem Mercedes Hanomag übernommen hatte wurde die Hinterachse als Starrachse in zwei Spurvarianten mit Blattfedern verbaut. So war eine durchgehend ebene Ladefläche möglich. Dies unterschied ihn vom Marktführer, dem VW-Transporter mit seinem Heckmotor. Erhältlich waren Diesel- und Ottomotoren. Die Dieselmotoren kamen zunächst von Hanomag, nach der Übernahme durch Daimler-Benz wurden Mercedes-Benz-Motoren mit 55 bzw. 60 PS eingebaut. Die Ottomotoren wurden mit 54, später 70 PS von der englischen Firma Austin zugekauft. Die zulässigen Gesamtgewichte lagen zwischen 2000 kg und 3550 kg. Die Harburger Transporter wurden als Kleinbus und Kastenwagen unterschiedlicher Höhe und Länge angeboten. Pritschenwagen wurden als Einfach-, Doppel- und Dreifach-Kabinen mit Hoch- oder Tiefpritschen mit unterschiedlicher Spurbreite gebaut. Aufbauhersteller boten Verkaufswagen und Wohnmobile an.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Harburger Transporter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien