Hard Wax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

52.49664166666713.420880555556Koordinaten: 52° 29′ 48″ N, 13° 25′ 15″ O

Hard-wax-logo.jpg

Das Hard Wax ist ein Schallplattenladen für elektronische Musik und Reggae/Dub und später auch Dubstep in Berlin-Kreuzberg.[1] Er ist einer der ältesten sortierten Plattenläden auf dem Gebiet der elektronischen Musik und gilt als bedeutender Kommunikationspunkt der internationalen Technoszene. Zudem wird ihm nachgesagt, in den frühen 1990er Jahren maßgeblich an der Entwicklung der Technoszene beteiligt gewesen zu sein.[1]

Geleitet wird das Hard Wax von dem Musikproduzenten und Labelbetreiber Mark Ernestus. Es eröffnete im Dezember 1989 und befand sich zunächst gemeinsam mit dem Studio des Labels Basic Channel in einem Erdgeschoss-Laden eines Wohnhauses der Reichenberger Straße.[2] 1996[3] zog der Laden in den dritten Stock einer Fabriketage in einen Hinterhof am Paul-Lincke-Ufer. Zu den Mitarbeitern gehörten zeitweise DJs und Musiker wie DJ Hell, Marcel Dettmann, Modeselektor, DJ Rok, Gabriele „Mo“ Loschelder, René Pawlowitz oder Electric Indigo, die von 1993 bis 1996 für den Vertrieb zuständig war.[1]

Wie beispielsweise auch der Club Tresor, pflegte das Hard Wax von Beginn an einen ständigen Austausch mit Musikern des Detroit Techno, welche sich musikalisch wiederum stark an europäischen Stilrichtungen orientieren und ist somit eine zentrale Einrichtung der sogenannten „Berlin-Detroit-Achse“.[4] Neben dem Mailordergeschäft mit Schallplatten werden auch online digitale Formate angeboten. 50 Prozent des Geschäftes liefen im Jahr 2009 über den Mailorder-Versand.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Der Nabel der Technoszene. In: taz, 4. Dezember 2009
  2. Hard Wax – Nur Record Store oder der wahre Techno Spirit von Berlin? Tanith
  3. Coolheit, Purismus, Revolution: Hard Wax. In: Berliner Zeitung, 30. November 2009
  4. a b Hard Wax: Techno-Tempel im Kreuzberger Hinterhof. In: Der Tagesspiegel, 27. Juli 2009