Hardiknut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hardiknut und sein Bruder im Hintergrund seiner Mutter

Hardiknut, Hartheknut oder Hartiknut (* 1018/1019; † 8. Juni 1042 in Lambeth bei London/England) war von 1035–1037 und vom 17. März 1040 bis 1042 englischer König. 1035 bis 1042 war er auch König von Dänemark. Hardiknut war der Sohn Knuts des Großen und von dessen zweiter Frau Emma von der Normandie sowie der Halbbruder von Harald I. von England, der der ersten Ehe Knuts entstammt.

Hardiknut setzte während seiner Regierungszeit keine entscheidenden Akzente und vernichtete damit endgültig die hohen Ziele seines Vaters hinsichtlich einer langlebigen Anglo-Skandinavischen Herrscherdynastie. Nachdem er sich bei einer Hochzeit zu Tode trank, wurde er problemlos von seinem älteren Halbbruder Eduard dem Bekenner, einem Sohn aus der ersten Ehe seiner Mutter mit König Æthelred II. Unready, beerbt.

Leben[Bearbeiten]

1023 wurde Hardiknut erstmals erwähnt, als er mit seinen Eltern Knut und Emma in London war[1].

Knut ernannte 1026 als er nach England zurückkehrte, seinen etwa 8-jährigen Sohn Hardeknut, unter der Vormundschaft seines Schwagers Jarl Ulf Thorgilsson, zum König von Dänemark[2]. 1028 wurde Hardeknut nochmals von Knut als König bestätigt und Håkon Eiriksson zum Regenten in Norwegen ernannt[2].

Magnus I. der Gute vertrieb 1035 Hardeknuts Halbbruder Sven aus Norwegen. Sven und seine Mutter Ælfgifu flohen nach Dänemark zu Hardeknut, der die Herrschaft mit Sven, der bald darauf starb, teilte[3].

Knut der Große verfügte vor seinem Tod am 12. November 1035, dass sein Reich unter seinen Söhnen aufgeteilt werde: Sven erhielt Norwegen, Hardeknut Dänemark und Harald sollte über England herrschen[4]. Obwohl Königin Emma und Earl Godwin Hardeknut, der in Dänemark militärisch gebunden war, unterstützten[1], wurde Harald Harefoot, mit Unterstützung von Leofric von Mercia und seiner Mutter Ælfgifu, Ende 1035 vom Witan in Oxford zum König gewählt.[4] Daraufhin kam es zur Teilung Englands: Hardeknut bekam den südlichen, Harald den nördlichen Teil[1][4].

Magnus und Hardeknut treffen sich
Illustration von Halfdan Egedius, 1899

In Skandinavien standen sich Hardeknut und Magnus der Gute 1036 mit ihren Heeren gegenüber, doch kam es nicht zur Schlacht. Ein Friedens- und Erbvertrag wurde geschlossen, nach welchem derjenige von beiden, der am längsten lebe, den anderen in der Herrschaft beerben solle[3][5].

Eduard der Bekenner und sein Bruder Alfred, Söhne von Hardeknuts Mutter Emma aus deren erster Ehe mit König Æthelred II., unternahmen 1036 oder 1037 den Versuch in England die Macht an sich zu bringen. Emma lebte in Winchester mit Hardeknuts Leibwache, doch Harald Harefoot schickte ein Heer, um ihre Schätze zu rauben; mittellos floh Emma nach Brügge in Flandern zu Graf Balduin V. der Fromme, der sie freundlich aufnahm. Alfred wurde von Earl Godwin von Wessex gefangen, geblendet und starb, sein Gefolge wurde niedergemetzelt oder verstümmelt. Eduard der Bekenner kehrte in die Normandie zurück.[4][1] Im Jahr 1037 hatte Harald genug Anhänger gefunden und ließ sich zum König über ganz England krönen.

Hardeknut war seiner vertriebenen Mutter 1039 nach Flandern gefolgt[1] und stellte dort ein Heer auf, um auf den englischen Thron zu gelangen, als sein Halbbruder Harald Harefoot im März 1040 in Oxford starb und in Westminster neben seinem Vater Knut begraben wurde. Am 14. Juni 1040 landete Hardeknut mit 62 Kriegsschiffen bei Sandwich und bestieg unangefochten den englischen Thron[6] (1040–1042). Haralds Leiche ließ er exhumieren und in einen Abwasserkanal oder Sumpf werfen. Hardknut herrschte nun über England und Dänemark zugleich. Godwin wurde angeklagt Hardeknuts Halbbruder Alfred ermordet zu haben, bestritt seine Schuld, da er auf Befehl König Harald gehandelt habe und wurde, wohl auch weil er Hardeknut reich beschenkte, freigesprochen[4].

Penning-Münze des Hardiknut, Lund um 1040

Hardeknut belegte England mit drückenden Steuern. Nachdem zwei seiner Steuereintreiber vom Mob in Worcester ermordet wurden, schickte Hardeknut seine Huscarle, die Worcester niederbrannten, etliche Einwohner töteten und das Umland verwüsteten[1]. Hardeknut ermordete seinen Verwandten Eadwulf, den Earl von Northumbria[1], und gab sein Earldom an Siward, den Earl von York, auch verkaufte er freigewordene Bistümer. Innerhalb weniger Monate hatte er sich den Engländern, die ihren neuen König freudig begrüßt hatten, völlig entfremdet[1].

1041 Sein älterer Halbbruder Eduard der Bekenner, der letzte Sohn Æthelreds und seiner Mutter, wurde von Hardeknut aus dem Exil in der Normandie zurück nach England geholt und zum Erben des Königreiches bestimmt[6].

1041/1042 Magnus der Gute fuhr mit einem Heer in 70 Schiffen nach Dänemark, als Hardeknut in England gebunden war. Hardeknut schickt seine Flotte aus, doch wird diese besiegt[6].

Am 8. Juni 1042 hat sich Hardeknut bei einem Saufgelage anlässlich der Hochzeit eines seiner Gefolgsleute in Lambeth bei London zu Tode getrunken. Eduard der Bekenner wurde zum König proklamiert noch bevor Hardeknut in Winchester neben seinem Vater Knut dem Großen begraben wurde[1]. Nach dem Tod Hardeknuts, der kinderlos war, fand sich in Dänemark kein geeigneter Thronfolger. Dieses Vakuum füllte Magnus der Gute aus.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Angelsächsische Chronik
  2. a b Heimskringla, Ólafs saga helga
  3. a b Heimskringla, Magnúss saga góða
  4. a b c d e Historia regum Anglorum et Dacorum
  5. Heimskringla, Haralds Harðráði saga Sigurðarsonar
  6. a b c Hamburgische Kirchengeschichte Buch 2, Kap. 72 ff

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • David C. Douglas: Wilhelm der Eroberer, Herzog der Normandie - König von England. Verlag Callwey, München 1980, ISBN 3-7667-0513-X.
  • Kurt Kluxen: Geschichte Englands. 4. Auflage, Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 1991, ISBN 3-520-37404-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hardiknut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Knut der Große König von Dänemark
1035–1042
Magnus I.
Knut der Große König von England
(gemeinsam mit Harald I.)

1035–1037
Harald I.
Harald I. König von England
1040–1042
Eduard der Bekenner